[Review] Shiseido Perfect Refining Foundation

(Ich freue mich, Adelsblass & Kunterbunt wieder als Gastautorin hier begrüßen zu dürfen! Ich freue mich über Ihre Beiträge und wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!)

 

Shiseido Perfect Refining Foundation
[Review]

 

Nachdem ich euch vor Kurzem die phänomenale Perfect Foundation Brush ans Herz gelegt habe folgt jetzt die Spachtelmasse an sich, vornehmer mit „Perfect Refining Foundation“ umschrieben. Wie bin ich überhaupt auf das Zeug gekommen?

Dazu eine kleine Anekdote: Ich schminke mich seit ich 14 bin. Anfangs natürlich nur mit sehr unauffälligen Farben – sozusagen Adelsblass und Garnichtbunt – aber das änderte sich recht schnell. Und irgendwann hatte ich dann meine erste Flasche Clinique Superbalanced MakeUp in 01 Petal in der Hand. Gekauft von Mama, denn die wollte mich gar nicht erst in die Hände der Drogeriefoundationmafia fallen lassen. An dieser Stelle: Danke Mama! Und da Mama ja immer alles am besten weiß, bin ich einfach bei dieser Foundation geblieben. Lange, sehr lange.

Dann ging sie außer Handel, ich war untröstlich und experimentierte mich durch allerlei andere Farben und Produkte von Clinique. Nada. Nix da. Niente. Méi yǒu. Alles doof. Dann stolperte ich über die Clarins Skin Illusion und schaffte mir meinen ersten Foundationpinsel an. Damit konnte ich zwar prima die Ecken in der Küche aus-, aber nicht mich anmalen. Ein glücklicher Zufall verschlug mich zu Andreea, wo ich von der Perfect Foundation Brush erfuhr und da ich mit meiner Mama am Shiseido-Counter vorbeischlich meinte diese, sie würde mir die passende Foundation dazukaufen. Habe ich nicht die weltbeste Mama?

So wanderte ein klitzekleines Fläschchen in der Nuance I00 für stolze 38 Euro mit in das Einkaufssackerl und wirklich viel erwartet hatte ich nicht. Doch ich sollte mich täuschen!

Shiseido Perfect Refining Foundation  [Review] Shiseido Perfect Refining Foundation

Das übliche PR-Blafasel „vollendet das Hautbild… perfekte Foundation“ ignorierte ich dezent, aber als ich las: „enthält Micro-Smoothing-Complex, der vor negativen Umwelteinflüssen schützt…(in vitro getestet)“ da war es um mich geschehen. Nicht nur, dass ich jetzt ein „smooth operator“ werden konnte, nein, da hatte ein anderer tapferer Forscher seine Tage und Nächte in einem fensterlosen Labor ohne Klimaanlage verbracht, um für mich zu forschen! Famos!

Nun schon fühlbar erregt schüttle ich also voller Begeisterung wie einst Tom Cruise in „Cocktail“ das kleine schwarze Fläschchen und mit einem satten „pflöööt“ landet ein elfenbeinfarbener Klecks auf meinem Handrücken. Und hinein mit dem Pinsel! Wie von Zauberhand verwandelt sich mein Gesicht in die blühende Landschaft, die angeblich immer irgendwo anders ist. Heureka!

800 Shiseidob [Review] Shiseido Perfect Refining Foundation

Da ich ja eine „Foundationschlampe“ bin und es nicht einsehe, mehrmals täglich den Sitz und Glanz ebendieser zu überprüfen, fixiere ich die Spachtelmasse per default mit Puder. Das Maximum an Zuwendung tagsüber ist einmal ein Kleenex komplett gegen mein Gesicht zu pressen um die kleinen Fettteiche auf Nase und Stirn aufzusaugen. Und was soll ich sagen? Alles sitzt, passt und hat Luft. Luft, nicht Fett. Jetzt steht auch keine Kleenexbox mehr auf meinem Schreibtisch, die schon manchen meiner Besucher auf komische Gedanken brachte.

Damit der hohe Standard des Blassen Schimmers dann doch gehalten wird, hier noch einige harte Fakten: Ganz so adelsblass bin ich dann doch nicht, laut MAC NW15. Zumindest im Winter. Im Frühjahr mutiere ich dann zu NC15 bis NC20. Nein, ich bin kein Chamäleon. Diese Behauptung kann ich auch dadurch untermauern, dass ich extrem trockene trockene Haut habe, die gerne mal stellenweise rot ist und schuppt und obendrein habe ich beim Hautproblemebingo wohl „hier“ gerufen als die Inhaltsstoffunverträglichkeit ausgegeben wurde.

Im Vergleich mit meinen beiden anderen Foundations, der Clarins Skin Illusion in 106 und Clinique Superbalanced in 33 ist die Shiseido Perfect Refining I00 eindeutig heller und rosastichiger. Für meinen Winterteint absolut perfekt. Die Deckkraft ist „mittel“, wesentlich stärker als bei Clinique, aber weniger als bei Clarins. Dank Pinsel lässt sich die Foundation unsichtbar verblenden und wirkt auf mir weder angemalt noch pastös oder gar bröckelig.

2 [Review] Shiseido Perfect Refining Foundation

Als ob das nicht genug wäre, kommen noch die extrem sparsame und hygienische Verwendung, ein Lichtschutzfaktor SPF 15 und die enorme Reisefreudigkeit dank kleiner und stabiler Verpackung hinzu. Für mich eine rundum „perfekte“ (hört, hört… hatte die PR-Abteilung doch Recht!) Foundation, die im Sommer aber ein wenig zu kalkig an mir wirkt. Ich steige bei Chamäleonisierung dann lieber auf Clinique und Clarins um.

Blasshäute, die es gerne ein wenig deckender mögen und ohne große Rumsucherei eine wirklich helle Foundation ihr Eigen nennen wollen, sollten die Shiseido Perfect Refining Foundation in I00 auf jeden Fall in die engere Wahl ziehen. Und natürlich den phanömenalen Pinsel gleich dazukaufen!

Wahnwitzige Wissenschaftlerin. Transmedialer Theaterjunkie. Kalorienarme Kulinariktouristin. Präzise Phrasenschweinverwalterin.

3 Comments

  • Antworten Juli 3, 2012

    Liebling

    Danke für diesen interessanten Post! Mich würde sehr interessieren, ob die Drogeriefoundationmafia (*lach*) wirklich so übel ist. Ich mein, auch hinter dem meisten teuren Zeug steckt ja der L’Oréal-Gigant. Stellst Du wirklich so elementare Qualitätsunterschiede zur Drogerie fest?? Ich selber habe nämlich eher den Eindruck, dass das teure Zeug keineswegs besser ist, oft sogar ganz im Gegenteil. ImLaufe der Zeit habe ich auch den Eindruck gewonnen, dass weniger Inhaltsstoffe einfach mehr sind! Tatsächlich klatschen die High Ender meiner Meinung nach ein paar INCIs mehr rein, aber nicht unbedingt zum Vorteil der Haut.

    • Antworten Juli 3, 2012

      shelynx

      Stimmt -hinter dem meisten steckt L’Oreal – schon komisch. – Adelsblass & Kunterbunt liest das Kommentar hier vllt. nicht, daher gebe ich mal meine Einschätzung zum Thema Foundations… Ich hab einige hochpreisige (Armani, Clinique, Dior, Lancôme) und muss klar sagen… nicht immer stehen Preis und Leistung in einem klaren Zusammenhang… Die Armani ist super, Clinique ist gut, die Diorskin Forever würde ich gerne nehmen, wäre sie mir nicht zu dunkel, die Lancôme hat mich enttäuscht und leider, leider sind mir die Shiseido Foundations auch zu dunkel, – daher habe ich diese hier nicht ausprobiert.
      Ich glaube der Preis ist nicht immer gerechtfertigt und wo es günstige Produkte genau so tun, würde ich nicht 30 Euro mehr ausgeben. Aber meine Lieblinge – neben BB Creams sind tatsächlich eher Foundations von Clarins (Skin Illusion & Haute Tenue) und keine Drogeriemarken. In dem Segment wurde ich aber auch nie fündig… Die Incis sind aber glaube ich auch auf beiden Seiten der Preisspanne mal bedenklich und mal vorzüglich… man kann wohl nur gucken, was man selbst gut verträgt und welches Ergebnis (Finish, Deckkraft, Haltbarkeit) man liebt… Bei Foundation finde ich die High End Produkte aber wirklich größtenteils angenehmer.

  • Antworten September 18, 2013

    Andreea

    Aber gerne :-D

Leave a Reply

CommentLuv badge