Parfum zum Lesen – Paper Passion

Parfums zum Lesen

– Paper Passion –

Als ich vor nicht allzu langer Zeit in der Vogue las, dass Geza Schön mit „Paper Passion“ ein Parfum entwickelt, das nach Papier riecht, war mir klar, dass ich das ganz dringend brauche. Auch wenn die ganze Welt immer weniger Papier benutzt (was aus Umweltschutzgründen absolut wunderbar ist), so kann ich mich nach wie vor nicht mit E-Books anfreunden. Für mich gleicht das Aufreißen der Plastikverpackung einem erotischen Akt, das erste Aufschlagen der Seiten, jetzt tief einatmen, kurz die Augen schließen – ja, das ist es. Diese sinnliche Erfahrung kann mir kein elektronisches Gerät bieten.

In meiner bevorzugten Buchhandlung wurde ich gewarnt – alle Mitarbeiter hatten das „Rezensionsexemplar“ ausprobiert und waren allesamt gelinde gesagt irritiert. Wer würde schon so riechen wollen? Nach kurzem Probeschnüffeln war mir klar: ich. An der Kasse für einen latent schrabbeligen Pappkarton 85 Euro zu bezahlen erstaunte den Herrn hinter mir zwar enorm, aber dafür dufte ich immerhin 50 ml Buchessenz mit nach Hause nehmen.

In dem schrabbeligen Pappkarton befindet sich – Oh Wunder! – ein Buch. In weißes Leinen gebunden, mit rotem Seitenschnitt, das Design von Karl Lagerfeld. Auf den ersten Seiten schreibt dieser auch einige Worte über seine Liebe zu Büchern, auch Günther Grass, Tony Chambers und der Meister selbst steuern ihre Geschichte der Librophilie bei. Erschienen ist das ganze bei Steidl in Zusammenarbeit mit dem Wallpaper* Magazine.

Blättert man ein wenig weiter, dann findet man in den ausgeschnittenen Buchseiten einen kleinen, schmucklosen Flakon mit einer farblosen Flüssigkeit: „Paper Passion. Perfume for Booklovers“. Auf einen Sprühkopf wurde verzichtet, was die Dosierung per Finger nötig macht. Sich selbst mit Buchduft einzureiben – zumindest für mich eine seltsame und sehr sinnliche Erfahrung.

Seitdem kann ich nicht aufhören, an mir zu riechen. Was jetzt latent irre klingt, ich weiß. Aber ich habe noch nie in meinem Leben ein Parfum gehabt, dass zwar auf der einen Seite immer gleich riecht, sich auf der anderen aber stets subtil ändert. Und wonach riecht das Flüssigbuch jetzt genau? Laut Hersteller besteht „Paper Passion“ aus 13 Komponenten, wirklich benannt davon sind nur Zitrus, Osmanthus und Moschus.

Der Geruch von „Paper Passion“ hat mich nicht direkt an Bücher erinnert – vielmehr ist es ein sehr herber Duft, den ich eher mit einem Männerparfum assoziiere. Holz, Leder und Teer sowie metallische Farbe kommen mir beim Schnuppern in den Sinn, die vom Hersteller angekündigte Zitrusnote ist angenehm dezent, die Menge an Moschus ist sehr gering gehalten und dominiert den Duft nicht.

Der Duft ist zwar auf der Haut dezent und kaum riechbar, verfügt aber über eine beeindruckende Sillage und hält extrem lange. Ich weiß nicht, wie es funktioniert, aber ich rieche auch nach dem gründlichen Duschen und Haarewaschen noch nach „Paper Passion“ obwohl ich den Duft nicht nachgelegt habe.

Mich persönlich spricht das alles sehr an, „Paper Passion“ ist sicher nicht ein gefälliges Parfum für jede/n. Es ist kein „Gourmetduft“, nicht einfach und sicher nichts, was andere Menschen automatisch wunderbar finden. Kantig und sperrig ist der Duft, mehr  Michel Houellebecq als Tommy Jaud, eher opulenter Bildband als Badewannenbuch. Auch evoziert „Paper Passion“ bei mir nicht das Bild einer graumausigen Bibliothekarin, sondern vielmehr einer stolzen, starken Frau, die komplexe Fachbücher schreibt oder experimentelle Fotografien veröffentlicht.

 

 

Tags from the story
, , ,
More from Adelsblass & Kunterbunt

Inhaltsstoffe von Kosmetika: Dichtung und Wahrheit – Teil 7 – Aluminium

In den Weiten des www spuken allerlei Informationen zu Kosmetik-Inhaltsstoffen herum. Da...
Read More

10 Comments

  • Oh mein Gott! Ich bin sowas von angefixt von dieser Beschreibung. Ich mag seltsame Düfte. Schade, dass ich bei mir vor Ort es nirgendwo testen kann. Ich behalte es dennoch im Hinterkopf und sollte sich mal eine Gelegenheit ergeben, werde ich es sicherlich testen. Vielen Dank für so eine tolle Duftbeschreibung.

    • Liebe Marijka,

      das freut mich, dass der Funke übergesprungen ist – und ich wünsche mir für Dich, dass Du bald probeschnuppern kannst.

      🙂

  • Mir fällt gerade mit SChrecken auf! Ich hab Dienstag ganz vergessen an Dir zu schnüffeln! Du wirst beim nächsten Treffen zum Tragen dieses Parfums verdonnert, damit ich das nachholen kann! – Sehr schöne Beschreibung. Mir als Duftfetischistin hat es sehr viel Spaß gemacht, sie zu lesen. Sehr sinnlich.
    Alles Liebe!
    -shelynx-

    • Jaaajaaa, mir ist das auch aufgefallen, dass Du nicht an mir riechen wolltest. Aber nachdem Du weder schreiend weggelaufen noch tot umgefallen bist, scheint es so schlimm nicht gewesen zu sein…

  • Ich mag lieber den Geruch von alten Büchern statt von Neuen 😉 Ich glaube, dass es zwar ein Geruch ist, der mir gefallen würde, aber nicht an mir. Versteht man was ich meine?
    Ich mag es zwar durch den Buchladen zu gehen und den Geruch der neuen Bücher in der Nase zu haben, aber als Parfume bevorzuge ich dann wohl doch eher was klassischeres.
    Aber die Verpackung finde ich toll gemacht!

    • Huhu!

      Ganz ehrlich – wenn ich „Paper Passion“ blind berochen hätte, ich wäre nicht darauf gekommen, dass es sich um den Geruch von Büchern handeln soll. Überhaupt riecht das Zeug nicht wie irgendwas, was ich sonst jemals als Parfum gerochen hätte.

      Und ich verstehe genau, was Du meinst – so geht es mir mit vielen „Parfumierieparfums“, die ich zwar im Laden gerne rieche oder mir mal aufsprühe, aber nie kaufen würde, weil sie nicht „ich“ sind.

  • Ich habe eine Vorliebe für ungewöhnliche Dinge und war Feuer und Flamme von der Vorstellung, dass das Parfum nach Büchern duftet, bis ich den Verkaufspreis entdeckt habe. Da ich davon ausgehe, dass man in der Buchhandlung nicht Probe schnuppern kann, schreckt mich diese Zahl natürlich ab, denn ich trage Düfte gerne Probe, um zu schauen, wie sie sich an mir entwickeln. Hältst Du es für einen Alltags- oder Abendduft? Fällt Dir etwas ein, das Dich an die Zusammensetzung erinnert?

    Herzliche Grüße
    Denise

    • Huhu Denise,

      es freut mich, dass Dir der Artikel gefällt und ich Dich auf das Parfum neugierig machen konnte. In der Buchhandlung, in der ich normalerweise einkaufe gab es ein „Rezensionsexemplar“, also einen Tester, der aber nicht frei herumstand, sondern an der Info auf Interessenten wartete.

      Spaßeshalber habe ich gestern mal in einer großen Thalia-Filiale nachgeschaut und auch dort gab es ein Testexemplar, nach dem ich aber auch fragen musste.

      Also: Nachfragen! Wer weiß, vielleicht steht „Paper Passion“ auch bei Dir in der Gegend rum.

      Der Duft ist meiner Meinung nach absolut einzigartig. So etwas habe ich noch nie gerochen. Zumindest nicht in einer Parfumflasche. Tut mir leid, dass ich da so wenig hilfreich bin.

      Auch die Frage nach Alltag oder Abend kann ich nicht so recht beantworten: Mir gefällt der Duft tagsüber sehr gut und er ist bei mir so lange haltbar, dass ich abends gar keine Chance hätte, einen anderen Duft zu tragen.

      Wenn abends, dann würde ich „Paper Passion“ nur tragen, wenn ich „artsy“ unterwegs bin, also Vernissage oder Happening. Im Theater oder Oper würde ich den Duft nicht tragen, einfach weil ich niemand anderem den Abend versauen will, wenn ich so komisch rieche.

      Vielleicht hilft Dir ein wenig weiter, welche Mode ich mit „Paper Passion“ assoziiere: Raf Simons für Jil Sander, Givenchy par Riccardo Tisci, Balenciaga par Nicolas Ghesquière.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.