rms beauty- Reines Kokosnuss Öl

rms Reines Kokosnussöl

Seit etwa einem halben Jahr beschäftige ich mich zunehmend auch mit naturbelassener Hautpflege. Angefangen hat diese kleine neue Obsession mit Pai Skincare, die mich seit einigen Wochen vollständig begleitet und gute Ergebnisse bewirkt hat. Mein Freund schaut mich regelmäßig an und sagt „Du trägst gerade wirklich kein Makeup – oder?“, denn meine Haut ist viel besser geworden.

In diesem Zug bin ich auch auf Amazingy gestoßen, einen OnlineShop, der sich organischen und natürlichen Kosmetik- und Hautpflegeprodukten (und mehr) beschäftigt. Ich habe dort nach kurzem Stöbern auch direkt etwas bestellt. Hier könnt Ihr ein Instagrambild der Bestellung sehen, die Ende Oktober bei mir ankam. Seither habe ich die Produkte getestet und möchte Sie euch endlich vorstellen!

Fangen wir mit dem rms beauty Reinen Kokosnussöl an!

***Alle Bilder lassen sich per Klick vergrößern.***

Allgemein:

Kokosnussöl ist nicht nur in der Küche etwas Gutes, sondern auch als Bestandteil von Hautpflege. Es hat antibakterielle, antivirale und fungizide Wirkung, schützt so vor Infektionen und hilft der Haut beim natürlichen Heilungsprozess und verminderter Narbenbildung.
Auf die Kopfhaut einmassiert soll es gegen Schuppenbildung helfen (auch bei Babies und Kleinkindern mit Milchschorf). Es könne als Deodorant verwendet werden (zusammen mit Backpulver oder Maisstärke gemischt). Beautyjagd hat auch darüber geschrieben (s. hier) und hier gibt es von Pseudoerbse einen sehr ausführlichen Artikel zu Kokosöl. Durch die Einnahme von 1-2 TL Kokosöl und zusätzlich Heilerde am Tag soll der Körper sich über eine Woche hinweg entgiften können (bitte informiert Euch für diese Entgiftung nochmal genauer… ich zähle gerade nur auf, was ich so an Anwendungsmöglichkeiten finde). Kokosöl kann man als Haarmaske oder Conditioner, Lippenpflege, Sonnenschutz und Zahnpasta (Kokosöl mit Backpulver mischen) verwenden , außerdem schützt es Haustiere vor Zecken und wirkt Haarausfall entgegen und kann zum Abschminken verwendet werden.

Wenn man das liest, hat man doch kurz Impulse, sich mehrere Liter zuzulegen -oder?

 

rms Reines Kokosnuss Öl

RMS sind die Initialen von Rose-Marie Swift – außerdem stehe es für „Real Make-up- Secrets“. RMS stellt Produkte her, die so rein und schonend wie möglich gehalten und verarbeitet werden, um die Haut zu unterstützen und zu nähren. Viele Kosmetika werden bei hohen Temperaturen erzeugt – verlieren dabei aber einige ihrer naturbelassenen und nährenden Eigenschaften. Die Naturkosmetikfirma geht davon aus: nur lebende Nährstoffe interagieren synergetisch mit der Haut – und dafür muss der Prozess der Herstellung sanft und pur sein. Die Produkte sind frei von schädlichen Chemikalien, Konservierungsstoffen, synthetischen Vitaminen oder genetisch veränderten Inhaltsstoffen. RMS stellt auch dekorative Kosmetik her- allerdings sind die Ergebnisse nicht immer zufriedenstellend wie diese Review von Beautyjungle über einen der Creme-Lidschatten zeigt. Der Highlighter hingegen scheint eine gute Wahl gewesen zu sein (Review von Beauty Jungle hier).

Das Kokosnussöl kann als Makeupentferner, Gesichtsreiniger (ja – man kann mit Öl die Haut sogar reinigen und es fühlt sich so gut an!) oder Feuchtigskeitspflege verwendet werden. Der Tiegel gefällt mir gut – schlicht, klar und pur. Das Glas ist leicht milchig. Ich mag diese weiche Klarheit sehr gerne.  Bei normaler Zimmertemperatur ist es übrigens fest – kann jedoch bei nur wenigen Grad mehr flüssig werden! Also nicht im Liegen lagern! Es kann auch gut sein, dass der Transport in dem Tiegel bei höheren Temperaturen dadurch nicht gut geeignet ist und die Verpackung so auch ein Nachteil sein kann.

„Make Up Entferner, Gesichtsreiniger und Feuchtigkeitscreme in einem!
RMS Beauty Raw Coconut Cream entfehrt sogar wasserfestes Make Up während es die Wimpern pflegt.
Dieses reine, rohe, unbearbeitete Virgin Kokosnussöl aus kontrolliert biologischem Anbau ist vor, während oder nach dem Pressen weder Hitze noch chemischer Behandlung ausgesetzt. Der rohe unbearbeitete Zustand des Öls lässt die lebenden Enzyme und Nährstoffe unversehrt und ermöglicht es ihnen mit der Haut und den Wimpern zu interagieren und sie so zu pflegen. Kokosnussöl ist bekannt für seine antimikrobielle, antifungale und antibakterielle Eigenschaften, die helfen Schmutz, Make Up und Bakterien von der Haut zu entfernen. Mit ausgezeichnetem natürlichen antioxidativen Schutz beugt Kokosnussöl Schäden durch freie Radikale vor und verzögert vorzeitige Hautalterung.
Perfekt für alle Hauttypen, sogar empfindliche und zu Akne neigender Haut.“

– Quelle: Amazingy –

Preis für 70ml: 17,95 Euro bei Amazingy (Die Lieferung erfolgt sehr schnell und der Kontakt ist unglaublich freundlich! Über Mail kann man auch Fragen zu Produkt und Beratung stellen und erhält sehr kompetente und herzliche Hilfe)

Versand bis 35 Euro 3,90 Euro – darüber hinaus ohne Versandkosten.

 

Anwendung:

1) Als Makeup Entferner
Ich kratze etwas von der wachsig-festen Substanz und schmelze es auf der Handfläche. Es wird schnell zu einem flüssigen Öl und ich creme mein Gesicht – auch die Augen – damit ein. Sofort wird es flüssig und weich auf der Haut und fühlt sich sehr angenehm an. Mit einem Wattepad (ich feuchte das erste noch mit heißem Wasser leicht an) nehme ich dann das Öl wieder ab und wiederhole dies, bis das Pad sauber bleibt.

Ergebnis:
Es funktioniert, allerdings braucht man doch viel Produkt bei den Augen, um die Wimperntusche herunterzubekommen. Alles andere löst sich schnell und die Haut ist danach weich wie ein Babypopo.

2) als Gesichtsreinigung
Nachdem ich bei einer PinkSoFoxy ein Video über Gesichtsreiningung mit Öl gesehen hatte, habe ich den kleinen weißen Tiegel auch mit diesem Gedanken hervorgeholt. Insgesamt scheinen wir ähnliche Hautprobleme zu haben – auch mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Milch, Weizen, Zucker) und auch mir haben Hautöle (bei mir: Rosehip BioRegenerate Oil von PaiSkincare bei mir, Review hier) sehr geholfen und ich habe auch begonnen, selbst welche zu mischen. Da dachte ich, auch die Reinigung mit Öl ist einen Versuch wert. Vor allem da ich gute Erfahrungen mit dem Cleanser von PaiSkincare (Review folgt noch) mache, der auch eher eine Creme ist.
– Ich kratze  etwa eine Haselnussgroße Menge heraus, reibe es zwischen den Händen und trage es auf das Gesicht auf und massiere es ausgiebig ein
– ich lasse Wasser laufen, bis es wirklich warm, richtig heiß ist, halte meine Hände darunter und verstreiche dann die heißen, angefeuchteten Hände über das Gesicht.
– Das wiederhole ich einige Male
– Ich nehme das restliche Kokosöl mit einem Wattepad ab.

Ergebnis:
Die Haut fühlt sich direkt weich und gepflegt an und der Geruch ist einfach toll in der Nase – frisch und weich gleichzeitig. Die Haut glänzt übrigens erstaunlicherweise überhaupt nicht, sondern wirkt eher samtig und ebenmäßig.

3) Als Haarmaske
Kokosöl in den Spitzen und Längen der Haare verteilen, hochstecken und einen gemütlichen Tag zuhause verbringen, dann auswaschen.

4) Als Creme für trockene Hautstellen
Bisschen ölig auf der Haut, aber angenehm

 

Ergebnis:

Als Gesichtsreiniger zwischendurch oder zum mal Abschminken finde ich es super! Bei den Haaren weiß ich noch nicht ganz genau, ob ich es hilfreich finde. Aber auf der Gesichtshaut ist es wirklich schön und ich habe keine zusätzlichen Pickel bekommen. Zum regelmäßigen Abschminken braucht es mir zu viel Produkt, auch wenn es angenehm ist. Aber ein Abschinkprodukt darf sich bei mir nicht so schnell verbrauchen. Das ist mir dann in der Anschaffung zu teuer. Für mein Bioderma Sensibio zahle ich auch etwa 17 Euro – allerdings hält diese bestimmt 2-3 Monate. An Tagen, an denen die Haut um die Augen sehr gereizt ist, finde ich das Kokosöl aber ganz besonders angenehm und lasse das Öl einige Minuten einwirken, ehe ich es wieder abnehme. Das tut sehr gut und die Haut ist danach herrlich.

 

Fazit:

Für mich wird das Öl keine dauerhafte Abschminklösung, aber eine für Tage mit empfindlicher Haut, Spannungen oder Schuppung (ich neige zu Allergien und dann ist die Haut manchmal so empfindlich und furchtbar) finde ich es sehr schön. Die Gesichtshaut damit zu reinigen ist eine tolle Möglichkeit alle paar Tage! Wie es jeden Tag wäre, kann ich nicht sagen – das habe ich noch nicht versucht, aber etwa 1-2x die Woche „wasche“ ich mein Gesicht mit dem Öl und genieße das Gefühl sehr.
Diese sehr pure, natürliche und cremige Art die Haut zu pflegen, die den normalen Schutzmantel nicht schädigt, gefällt mir (auch bei Pai Skinare) unerwartet gut und könnte für mich und meine Hautpflege eine gute Zukunft sein. Meine Haut ist (nicht durch das Kokosöl, sondern auch Pai Skincare) viel ruhiger geworden, heilt besser und wirkt prall und gesund. Die Haut ist direkt nach der Reinigung mit dem Kokosöl samtig und fühlt sich toll an.

Ich habe immer noch nichts gegen Silikone in meinem Makeup selbst -aber ich bemerke, dass eine sehr reine und simple Gesichtspflege meine Haut wirklich ruhiger und entspannter macht. Ich werde dennoch immer mal neues ausprobieren (habe schon mehreres im Blick)- ich bin einfach zu neugierig. Aber es ist schon einmal gut zu wissen, was man in jedem Fall verträgt und wohin man jederzeit zurückkönnte. Übrigens ist es 2 Jahre haltbar, was ich eine sehr lange Zeitspanne finde! Gerade bei Pflegewechseln finde ich es aber auch spannend, welche Produkte sich als zeitlose Favoriten herausstellen… allein dazu lohnt sich in etwa 6-12 Monaten ein Post – oder? Einen Anwärter hätte ich dafür schon.

Ich kann insgesamt eine Empfehlung für Kokosnussöl als Gesichtsreiniger und (in Maßen) auch zum Abschminken aussprechen, habe jedoch keine Erfahrung im Vergleich verschiedener Hersteller und weiß nicht, ob die Unterschiede verschiedener Marken und Herstellungsprozesse in der Tat so frappierend sind. Dass aber eine gute und schonende Verarebeitung Nährstoffe erhält und teurer ist.. das erschließt sich mir durchaus. Das rms beauty Reines Kokosnussöl hat mir sehr gut gefallen  und ich denke, dass die Verarbeitung von Inhaltsstoffen auch ein wichtiger Punkt in ihrer Wirkung ist, auf den man zunehmend mehr achten sollte oder bedenken: wie hoch sind die Löhne der Arbeiter für das Billigprodukt, das wir als Schnäppchen nutzen?

Sterne4

Wenn Ihr in Eile seid und mir trotzdem zeigen möchtet, ob Euch der Artikel gefallen hat, dann lass mir doch einfach Sternchen da! Dann weiß ich, welche Themen Ihr gerne lest & es hilft mir bei Ideen und Umsetzung für weitere!  Ich freue mich über jeden Stern und natürlich vor allem über jedes Kommentar, um die Artikel für Euch so interessant wie möglich zu gestalten!

4.81 avg. rating (96% score) - 53 votes

Shelynx Signatur

Tags from the story
More from She-Lynx

Nachgeschminkt „geht nach“… +1 Woche Verlängerung

Kinder! Wo ist der Januar hin?! Mit einem sehr großen Schrecken haben...
Read More

18 Comments

  • ich mag Kokosöl auch sehr. Ich benutze es schon lange als Haarpflege, gerne auch als Kur. Als Gesichtsreiniger habe ich es aber noch nicht ausführlich getestet.
    Allerdings wäre mir das Öl von rms zu teuer. Ich hole mir natives Öl aus dem Bioladen, dann habe ich meist noch fairtraide, es ist hochwertig da Lebensmittel und wesentlich günstiger, meist so 5 Euro für 300ml. Und zum Kochen kann ich es auch noch nehmen. Meist friere ich mir einen Großteil in einer Eiswürfelform ein, so hält es noch länger und ich kann kleine Portionen entnehmen.

  • Ich finde das Produkt an sich richtig, richtig toll und bin selbst ein riesen großer Kokosölfan. Allerdings muss ich hier anbringen, dass ich dir empfehlen würde dir einfach mal einen Tiegel Kokosöl im Bioladen zu kaufen. Das kostet nur um die 3-4€, ist biologisch, und meiner Meinung nach genauso gut geeignet für Haut und Haar. Ich finde 18€ in dem Fall einfach zu viel, weil es ja ganz normales Kokosöl ist. Ich hoffe du kannst nachvollziehen was ich meine ^^. Da kannst du dann auch entscheiden ob du eines mit Duft oder ohne Duft haben möchtest (gibts normalerweise immer beides im Bioladen). Ich verwende das Kokosöl übrigens hauptsächlich als Haarmaske 🙂

    Liebe Grüße

  • Vielen Dank für die vielen (für mich neuen) Infos zum Kokosnuss Öl. Jetzt hast Du mich richtig neugierig drauf gemacht.
    Ich finde rms eine sehr interessante Marke, der Highlighter sieht auf Fotos immer so toll aus. Hach.

    • Hallo Heli! Ja – ich finde es auch eine ganz interessante MArke, wobei ich mit dekorativer Naturkosmetik immer etwas vorsichtig bin, weil die Haltbarkeit von normalen Kosmetikprodukten schon eingeschränkt auf meiner Haut ist 🙁 – Zum Kokosnussöl gab es schon Kommentare, die auch auf günstigere Varianten hingewiesen haben -ich weiß einfach nicht, wie sehr sich die Herstellung unterscheidet… Aber einfach, dass Du es weißt!

  • Huhu Liebes,

    danke für dein Feedback! Ich wollte dir nur noch sagen, dass ich bisher keine Hautprobleme wegen der Parabene feststellen konnte aber du hast vollkommen recht! Ich bin auch echt nicht begeistert davon, aber was tut man nicht alles für einen guten Puder xD….

    Liebe Grüße

  • Hallo!
    Ich verwende auch nur Kokosöl aus dem Bioladen.
    Allerdings nehme ich es anstatt Sonnencreme und habe seitdem kaum noch Sonnenbrand, ich achte aber auch inzwischen sehr darauf, dass ich nicht zu lange in der Sonne bleibe.
    glg Ina

    • Huhu Ina,

      Kokosnussöl hat einen enorm niedrigen Sonnenschutzfaktor – nur etwa 20 % der UVB-Strahlung des Sonnenlichts werden gefiltert. Zum Vergleich: Eine Sonnencreme mit SPF 15 filtert etwa 95 % der UVB-Strahlung des Sonnenlichts.

      In welchem Maß und in wie weit Kokosnussöl wirklich als probater Sonnenschutz gelten kann… nunja, ich habe dazu keine einzige verlässliche wissenschaftliche Publikation finden können.

      Die einzige ist diese hier:

      Sobhana, T., et al. Ultraviolet transmission through a few edible oils in the context of changing solar insolation. J Ind Geophys Union 2004;8:267-271

      Allerdings wurde hier nur die UVB-Transmission der Öle an sich gemessen, also nicht auf der Haut aufgetragen, sondern einfach Öl in Analysegerät gestopft und fertig. Und da sich sonst noch niemand damit beschäftigt hat, denke ich, dass Kokosöl einfach kein Potential als Sonnenschutzmittel hat, zumindest nicht, wenn man nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten rangeht.

      Meine Empfehlung an Dich: Keinesfalls auf einen „echten“ Sonnenschutz verzichten. Meiner Meinung nach ist SPF 15 in der normale Tagescreme und ab SPF 25 bei Sonnencreme Plicht, direkte Sonneneinstrahlung und Mittagssonne vermeiden und einem hautkrebsfreien Leben steht nichts mehr im Weg.

      🙂

  • Ich kann den Geruch von Kokosnuss nicht ausstehen, deshalb wäre das ganz und gar nichts für mich, auch wenn sich das sehr interessant anliest. Wie bereits mehrfach erwähnt, ist auch das günstigere Kokosnussöl vermutlich genau so gut, denn der Herstellungsprozess dürfte ziemlich genau der Selbe sein.

    Das Öl von rms ist als „organisch“ bezeichnet, was keinerlei Aussage darüber birgt, ob es fair gehandelt wurde, ob es wirklich nur aus der 1. Kaltpressung stammt und ob Pestizide, Herbizide oder sonstwas angewandt wurden. Ganz ehrlich – ich glaube, dass Du mit einem zertifizierten Bio-Kokosnussöl aus dem Reformhaus besser dran bist. Sowohl preislich als auch, was die Sicherheit der Schadstofffreiheit angeht als auch menschenwürdign Anbau.

    Schaust Du: http://www.virgin-coconut-oil.de/kaufen/bio-kokosoel/premium-bio-kokosoel-150ml.html?XTCsid=14e5979c7653d14292f1b1722856d3a8

    🙂

    • Wenn man den Geruch nicht leiden kann, ist das ganze absurd – klar. Ich mag ihn ziemlich gern. – Ich schau mir mal im Vergleich auch normales Kokosöl ab. Hab die letzten vier Tage mal nur damit das Gesicht „gewaschen“.Fühlt sich sehr schön an und die Haut hat bisher extrem gnädig reagiert. – Danke Dir und ganz liebe Grüße!

  • Benutze auch nur das Bio Kokosöl aus dem Reformhaus oder Bioladen (Dr. Goerg, gibts auch in deren Online Shop), ist genau das gleiche, einfacher zu beziehen und wesentlich günstiger. Als Haarkur taugt es meiner Meinung nach wenig, da sämtliche Ölmoleküle zu groß sind, um in das Haar einzudringen – hat also eher einen oberflächlichen Effekt, von dem ich nicht viel abgewinnen kann. Benutze Kokosöl am liebsten als „Bodylotion“ auf der noch feuchten Haut. Riecht fantastisch, man kann es auch selbst beduften, indem man das Öl im Wasserbad schmilzt (geht extrem schnell, daher nur wenig Hitze notwendig) und ein paar Tropfen seines Wunschduftes/ätherisches Öl hinzufügt. Hab ich noch nie gemacht, da ich den natürlichen Kokoksgeruch schon toll genug finde. Zieht bei mir sehr schnell ein und habe den Eindruck, dass ich spätestens nach zwei Stunden auch nicht mehr nach Kokos rieche. Zumindest nehme ich es nach rund einer Stunde schon kaum mehr wahr.

    • mmh… im Wasserbad klingt es auch gut. Also ich bin so positiv davon überrascht… hab es die letzten Tage mal durchgängig zum „Gesichtswaschen“ verwendet und es war so angenehm… Als Bodylotion muss ich es auch mal probieren. Den Geruch finde ich auch ganz toll – wundervoll und auch nicht zu aufdringlich. – Ist doch schön, wenn man gut riecht!
      Danke Dir für Dein Kommentar! Ich hab hoffentlich bald eine Duftlampe und dann probiere ich das mal!

      • Inwiefern benötigst du dazu eine Duftlampe?
        Im Sommer ist das Kokosöl meist schon sehr cremig im Glas, im Winter stells einfach kurz vorm Duschen auf die Heizung, dann kannst Du es ohne Probleme mit den Fingern aus dem Glas nehmen, das schmilzt ja dann eh auf der Haut, bzw. schon in den Handflächen 🙂

        • ach -ich dachte, du meinst man könnte es auch als Duftöl verwenden! Da hab ich was falsches reingelesen. – Ja es schmilzt ja wirklich schnell. Auf der Haut ist es ja sofort zart! Ich finde es aber ganz gut, dass es hart bei normaler Temperatur trocknet.

  • Jetzt bin ich gerade beim Favoritenpost lesen über diesen hier gestolpert und musste schon leicht schmunzeln:

    Letztens hatte ich das Kokosöl wieder in der Hand, das bei uns in der Küche leider nicht sooo die Verwendung findet. Demnach habe ich es jetzt ins Bad gestellt – seit ein paar Tagen schminke ich mich damit ab (danke für den tollen Tipp mit dem angefeuchteten Wattepad, ohne Wasser ist es doch etwas pieksig) und gestern habe ich mir noch abends spontan eine Haarmaske mit Öl gemacht – ich bin schon gespannt, wie es aussieht, wenn ich das Öl jetzt dann auswasche. 😉

    Ein ganz toller Bericht! 🙂 Und das mit der Reinigung werde ich auch noch testen.

    LG, Evi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *