Das Feuer von Safran
L’occitane Arlesienne

Während L’Occitane Düfte mir vor allem mit den Verbena Varianten ein Begriff im Sommer sind, hat die französische Marke mit Erlebnischarakter vor kurzem einen neuen Duft lanciert, der sogar innerhalb kürzester Zeit online vergriffen gewesen ist.

Inzwischen ist das aber wieder behoben und das habe ich als Startschuss für den Artikel genommen, der mir besondere Freude zu schreiben gemacht hat und das liegt an einer der Duftkomponenten von Arlésienne, die selten Verwendung findet.

***Alle Bilder lassen sich mit einem Klick vergrößern***

HERSTELLERINFORMATIONEN

“Die Arlésienne verkörpert L’Occitanes Weiblichkeit, sie ist eine Frau Südfrankreichs, die frei und ausdrucksstark ist. Diese zauberhafte Frau war eben hier, man hört aber nur noch das leise Flüstern des Stoffs ihres Kleides. Bevor sie den Raum verlässt, hinterlässt sie einen einzigartigen Duft, den, unseres neuen Parfums. Drei blumige Duftnoten vereinigen sich, um ihre Charakterzüge darzustellen: das Temperament des Safrans, die Anmut der Rose und das Geheimnis des Veilchens. Beim Design des mit Blüten gravierten Flakons ließ L’Occitane sich von der Bewegung ihres Kleides inspirieren, in dem Moment in dem Sie heiter tanzt.”
(Quelle: L’Occitane)

Preis: 50 € für 75ml bei L’Occitane

Kopfnote: Mandarine, Safran
Herznote: Rose, Maiglöckchen
Basisnote: Veilchen, Sandelholz, helle Hölzer, Tonkabohne

EINDRUCK

Im ersten Augenblick kommt eine unerwartete zitrische Frische, die sich wie der Saum eines sich drehenden, aufgeregten Kleides langsam senkt und pudrige Rose mit sich bringt. Der Safran hinterlässt dabei ein würzig trockenes Feuer am Rand der zu erschnuppernden Rosenblätter und ich finde ihn in dieser Komposition ganz besonders charmant. Er bringt einen Stolz mit, der jung und lebhaft ist dabei gleichzeitig durch die Kostbarkeit von Safran ein Gefühl von Wert mit sich bringt, ohne ein geschliffenes Juwel sein zu müssen. Allein dieses feine, natürliche, seltene und absolut ungekünstelte Gewürz ist von Natur aus kostbar, ohne von Menschen gemacht zu sein, was sich symbolhaft auf Duft und Trägerin überträgt wie ein natürlicher Adel ohne kulturelles Korsett oder porzellan-durchwirkte Eleganz.

Innerhalb der ersten 5 Minuten vergeht der zitrische Eindruck völlig und es findet sich ein Duft von warm-trockenem Puder mit getrockneten Blüten wieder. Leicht und unbeschwert, freiheitsliebend, aber ohne große Sillage.

Im weiteren Verlauf setzt sich besonders die Rose durch, die die Stimmung eines staubig-warmen Sommerabends verbreitet mit einer Sonne, die wie Honig über Mauern und Häusersilhouetten fließt, um sich vor dem Untergehen noch ein wenig an dem duftenden Tag festzuhalten. Der Duft bleibt trocken-würzig trotz der deutlichen Rosennote, Veilchen und Safran geben ihm etwas Bodenständiges, Erdiges. Die Hölzer bieten eine leichte und dennoch angenehm warme Unterlage, so dass der Duft nie versucht, durch Süße und Mädchenhaftigkeit zu überzeugen, sondern den Charme einer Frau besitzt, die ihre Weiblichkeit weder mädchenhaft-verspielt, noch Alluren durchsetzen muss.

FAZIT

Die Arlésienne ist der Inbegriff des weiblichen Ideals der Provence und ursprünglich inspiriert durch eine römische Statue – die Venus von Arles, die 1651 entdeckt worden ist. Seither wurde sie viele Male in Musik, bildender und darstellender Kunst aufgegriffen worden und wurde optisch auf Laufstegen zitiert. Die geheimnisvolle Fremde. Die selbstbewusste Frau, die man aber nie ganz greifen kann.

L’Occitane Arlésienne ist unaufdringlich, aber trotz seiner Pudrigkeit voller Selbstbewusstsein. Die warme, trockene Würze, die Tiefe der Tonkabohne, die man nur erahnt und die natürliche Ausstrahlung machen das Eau de Toilette zu einem Duft, den man an wilden Schönheiten sieht, die dennoch eine angeborene Feinheit mitbringen, die nichts Über-Kultiviertes an sich hat. Die würzig-blumige Trockenheit gefällt mir sehr!

Die Haltbarkeit ist leider relativ gering und schon 3h nach Auftrag ist der Duft in meiner Haut verschwunden.

Wer pudrige, trockene und warme Düfte liebt ist hier gut beraten. Im Vergleich: Narciso von Narciso Rodriguez hat mehr Süße, Chloé von Chloé ist deutlich Rosenhafter mit leichter, trockener Süße, Saffron von Jo Maloneist die Steigerung der trockenen und kostbaren Safranduftes, Caudalie Divin Parfum ist weiblich-runder, gehaltvoller, aber deutlich weniger würzig und Assassin Rouge ist eine kreidrige Pudrigkeit ohne Würze, die sehr distinguiert ist, der aber das Temperament von Arlésienne fehlt.

Gleiches Produkt anderer Blog:
Minnebelle

Wenn Ihr in Eile seid und mir trotzdem zeigen möchtet, ob Euch der Artikel gefallen hat, dann lasst mir doch einfach Sternchen da! Bei Gedanken, Verbesserungsvorschlägen oder Hinweisen freue ich mich über ein Kommentar, um sie zu berücksichtigen!
[rate]

PR-Sample

Tags from the story
More from She-Lynx

NACHGESCHMINKT
September 2017
Festival Look

Wenn Ihr Vorlagen einsendet, freue ich mich immer besonders, weil es auch...
Read More

7 Comments

  • Wie poetisch du die Düfte immer beschreibst, das mag ich sehr.
    Nächste Woche muss ich unbedingt schnuppern gehen.
    Glg
    Jennifer

  • Das klingt wie ein Duft für mich, den muss ich mal erschnuppern gehen. Und Basisnote Sandelholz und Tonkabohne allein ist schonmal halb gewonnen. Auf der anderen Seite habe ich auch noch so viele Jo Malone Düfte auf meiner Liste… Hm.

  • Hört sich traumhaft an (wie immer). Ich werde die Augen offen halten, dass ich mal dran riechen kann.
    Viele Grüße, die Alex

  • Hallo Flo,
    gerade im Moment werden viele von den Produkten bzw. HERSTELLERN auch in der Presse aufgegriffen und da auch l’occitane , was es ja schon länger gibt aber aktuell einen Hype erlebt. Auch ich werde schnuppern gehen nachdem ich bereits im Sommer das Eau divine von Caudalie auf Deine Schilderungen hin gekauft habe und es sehr gerne trage.
    LG

  • Ach Flo,
    deine tollen Parfumbeschreibungen sind wirklich Gift für mich! Du schaffst es immer, einen Duft so plastisch darzustellen, dass ich meine, ihn riechen zu können, meine Neugierde geweckt wird und ich sofort loslaufe um zu schnuppern:D
    Dabei haben wir nicht einmal den selben Duftgeschmack, ich mag pudrig üüüüberhaupt nicht, aber deine Duftbeschreibungen machen mich immer so neugierig, dass ich mich immer freue, wenn du ein neues Parfum vorstellst und ich es jagen gehen kann 🙂 (Unabhängig davon, ob ich es am Schluss kaufe oder nicht)

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.