Sally Hansen – Salon Manicure & Sugar Coats

Sally Hansen ist seit einiger Zeit auch in unseren Drogerien zu erhalten. Die Marke aus den USA ist seit 50 Jahren bereits im Geschäft und besonders für einfache und überzeugende Handhabung bekannt. Im Müller habe ich auch bereits vor einigen Wochen einen Aufsteller gefunden und bin oft davor gestanden, mich in dem Kunstlicht aber oft nicht überwinden können, den passenden Farbton auszuwählen und mitzunehmen, obwohl mir viele Töne gut gefallen haben. Ich habe das Gefühl, dass besonders die metallischen und Farben mit „Tiefe“ Sally Hansen sehr gelungen sind!  Aktuell gibt es aber auch noch den ein oder anderen Fuzzy Coat (Effektlack, Klarlack mit Farbstreifen) oder Sugar Coats (s.u.) zusätzlich zu den normalen Lacken.

Sally Hansen – Complete Salon Manicure

So „normal“ sollen die Lacke übrigens gar nicht sein, denn eigentlich sei in dem massiv-aussehenden Fläschchen eine ganze Salon Maniküre versteckt… mit Unter- und Überlack (s. Herstellerinformationen).

[wptabs style=“wpui-alma“ mode=“horizontal“][wptabtitle] Herstellerangaben[/wptabtitle] [wptabcontent]Complete Salon Manicure™
7
 Vorteile einer Salon Maniküre in 1 Flasche

Die Lacke in Salon-Qualität zaubern mehr als nur tolle Farben auf die Nägel. Sie bereiten die Nägel vor, stärken und pflegen sie zugleich. On top gibt es ein streifenfreies Finish mit maximalem Splitter-Schutz und besonders langanhaltendem Glanz. Auch das Auftragen ist dank des eigens für Sally Hansen entwickelten Präzisionspinsels spielend leicht. Denn mit seiner speziellen Abrundung passt sich der exklusive Pinsel jeder Nagelform perfekt an. Gleichzeitig ermöglichen der verkürzte Pinselhals und der Gummi-Grip an der Kappe eine besonders gute Führung des Pinsels. So lässt sich ohne Abrutschen mit nur einem Farbauftrag ein makelloses Ergebnis wie vom Profi erzielen, das bis zu 10 Tage hält.“

  • Splitter-Schutz
  • Gel-Finish
  • Überlack
  • Farbe
  • Unterlack
  • Stärkung
  • Wachstumsförderung[/wptabcontent]

[wptabtitle] Inhaltsstoffe:[/wptabtitle] [wptabcontent]

COLOR SHADES INGREDIENTS: MER, n-BUTYL ALCOHOL, TRIPHENYL PHOSPHATE, GLYCIDYL C8-11 ACIDATE/TRIMETHYLOL PROPANE/PHTHALIC ANHYDRIDE COPOLYMER AND BUTYL ACETATE, AQUA/WATER/EAU, ISOSORBIDE DICAPRYLATE/CAPRATE, POLYURETHANE-11, ETHYLENE/VA COPOLYMER, DIACETONE ALCOHOL, ETOCRYLENE, KAOLIN, ACRYLATES/DIMETHICONE COPOLYMER, CORALLINA OFFICINALIS EXTRACT, DIMETHYL ISOSORBIDE, TOCOPHERYL ACETATE, PHOSPHORIC ACID, TRIMETHYLSILOXYSILICATE, DIMETHICONE, CETYL PEG/PPG-10/1 DIMETHICONE, STYRENE/ACRYLATES COPOLYMER, POLYBUTYLENE GLYCOL/MDI COPOLYMER, POLYVINYL BUTYRAL, CARTHAMUS TINCTORIUS (SAFFLOWER) SEED OIL, MACROCYSTIS PYRIFERA (KELP) EXTRACT, BUTYLENE GLYCOL, HYDROLYZED CONCHIOLIN PROTEIN, METHYLPARABEN, PROPYLPARABEN, TIN OXIDE, [May Contain/Peut Contenir/+/-:MICA, TITANIUM DIOXIDE (CI 77891), ULTRAMARINES (CI 77007), ALUMINUM POWDER (CI 77000), D&C RED NO. 6 BARIUM LAKE (CI 15850), BISMUTH OXYCHLORIDE (CI 77163), D&C RED NO. 7 CALCIUM LAKE (CI 15850), IRON OXIDES (CI 77491, CI 77492, CI 77499) (CI 77491), D&C RED NO. 34 CALCIUM LAKE (CI 15880), FD&C YELLOW NO. 5 ALUMINUM LAKE (CI 19140), FERRIC AMMONIUM FERROCYANIDE (CI 77510), MANGANESE VIOLET (CI 77742), D&C BLACK NO. 2 (CI 77266), D&C VIOLET NO. 2 (CI 60725)].[/wptabcontent][/wptabs]

Red my Lips – 580

Dies ist mein absoluter Liebling von den Lacken! Ich trage ihn seit Tagen. Der Farbton ist ein schönes mitteltiefes und neutrales Rot. Es strahlt und wirkt je nach Kleidung durchaus edel – oder modern.

Der Auftrag war unkompliziert. Die große Sally Hansen Kappe liegt wirklich gut in der Hand und der breite und dichte Pinsel ist ideal, um (teilweise sogar den gesamten Nagel) in einer Bewegung mit Lack zu versehen. Nach einer Schicht ist allerdings die Nagelstruktur (feine Rillen, etc) noch gut sichtbar und stört die intensive Farbe und den Glanz etwas. Mit der zweiten Schicht wird das jedoch deutlich besser, so dass das Endergebnis wirklich ein schöner, gleichmäßiger Lack ist, der inzwischen 4 Tage mit nur leichter Tipwear perfekt hält. Die Farbe selbst deckt übrigens gut bei der ersten Schicht bereits und ist sehr pigmentiert. Auch die Oberfläche glänzt schön – allerdings nicht so „gel“artig wie mit spezifischen Überlacken. Beim Entfernen des Lacks bemerkt man, wie intensiv die Farbe wirklich ist, denn es ist gar nicht einfach, sie restlos vom Nagel und der Haut zu bekommen. Ein wenig färbt sie den Nagel ohne Unterlack durchaus ein.

Nude Now – 230

Nude Now ist ein Nude-Ton mit deutlich rosigen Untertönen. Dabei wirkt er je nach Licht mal wärmer, aber immer deutlich rosig, was leider im Gesamtbild bei mir nicht gut harmoniert (rote Haare, gelblich-blasse Haut). Die Farbe ist relativ durchscheinend bei den ersten zwei Schichten und deckt erst mit 3-4 Schichten, allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass manche Frauen Nude-Lacke lieber etwas durchscheinend tragen und ähnliche Erlebnisse mit anderen Lacken gemacht. Die Haltbarkeit habe ich nicht testen können, da ich den Lack zu früh wieder entfernt habe. Der Glanz war aber ebenso wie bei Red my Lips ausgeprägt und das Entfernen aufgrund der Farbe unproblematisch.

Shoot the Moon – 677

Was für ein Lack! Ist es Gold oder Silber? Ein wenig von beidem, würde ich sagen. Eine Art schmutziges Silbergold. Der Auftrag ist in einer Schicht fast perfekt – etwas mehr Tiefe bekommt der Lack mit zweien, was aber immer noch wenig ist, wenn man bedenkt, dass man sonst ja oft 4-5 Schichten Lacke trägt (Unterlack, 2-3 Schichten Farblack, Überlack). Die Haltbarkeit ist recht gut, die Trocknungszeit ist jedoch bei diesem Lack im Vergleich zu den beiden anderen deutlich länger – aber die Konsistenz ist auch eine andere. Auch das Finish ist nicht Hochglanz, sondern wirk durch die Metallpartikel halbmatt. Das Entfernen ist durch eben jene auch etwas langwieriger, aber rückstandslos möglich.

Sally Hansen Sugar Coat

Textur-Nagellacke finde ich… eigen. Schwer zu beurteilen. Mir erging es bereits mit den Crackling Lacken so, die ich zwar an manchen Frauen sehr schön finden kann (zumindest gut gemacht mit klaren Statement-Farben oder auch Taupetönen), meist aber eher etwas von „Experimentierphase“ haben. Trotzdem schaue ich mir immer gerne an, was es Neues gibt und ein Teil von mir WILL sich auch gern überzeugen lassen (auch die Fuzzy Lacke finde ich irgendwie faszinierend, aber etwas bunt).

Die Fläschchen fallen im Kontrast zu den übrigen Sally Hansen Lacken übrigens auf, da sie eine völlig andere Form aufweisen (flach statt rundlich massiv) und auf der Oberfläche auch den eigenen Effekt fühlbar widerspiegeln.

Cherry Drop – 300

Ein sehr helles Rot,  das frühlingshaft wirkt.  Die Textur ist schön gleichmäßig zu erkennen und auch bereits in einer Schicht deckend, obwohl auf der Verpackung 2 Schichten empfohlen werden, wird das Ergebnis schnell und unkompliziert perfekt. Das Entfernen ist übrigens überraschend unproblematisch.

Lick-O-Rich – 800

Schwarz! Ich liebe schwarz. Fast alles ist in schwarz gut. Und auch Texturlack ist gar nicht so schlecht in Schwarz. Wie Cherry Drop ist auch hier Deckkraft und Textur bereits nach einem Auftrag schön, wird fast gar nicht optimiert durch eine zweite Schicht – allerdings profitiert die Haltbarkeit besonders am oberen Nagelrand deutlich von der zweiten Schicht.

Fazit:

Die Salon Manicure Lacke finde ich sehr gelungen und schön unterschiedlich! Der Pinsel ist großartig und macht Lust auf weitere Lacke. Er ist breit, sehr dicht, liegt gut in der Hand und trägt einige Nägel mit nur einer Bewegung perfekt auf. Red my Lips ist mein persönlicher Farb und Effektfavorit, da er sehr intensiv ist und toll wirkt. Der Nude Now ist mir persönlich zu rosig und ich würde mir mehr beige-neutrale Nudetöne im Sortiment wünschen. Bei Café au Lait bin ich mir nicht sicher, ob er nicht ähnlich ins Rosige geht… aber er könnte ein neutraler Nudeanwärter sein! Shoot the Moon hat etwas in diesem grau-metallischen Farbton, allerdings bevorzuge ich etwas glänzendere und fließendere Metalltöne.

Von den beiden Sugar Coats war ich trotz Textur-Misstrauen positiv überrascht. Lick-O-Rich könnte ich mir gut vorstellen, zu tragen, auch wenn ich mich an das Gefühl auf den Nägel (und damit auch bei Berührungen über Kleidung, Handtasche und ähnlichem) erst gewöhnen – es ist schon etwas „Sandpapier“ auf den Fingern – aber ich finde es gut umgesetzt.

Bis auf Nude Now war die Deckkraft der Lacke beeindruckend. Ich nehme an, dass bei dem Nudeton die Transparenz aufgrund verschiedener Nude Vorlieben auch bezweckt gewesen ist. – Mir persönlich sind deckende Nuancen – und vor allem beige-neutralere lieber. Die Handhabbarkeit war bei allen hervorragend. Das Fläschen und auch Pinsel/Deckel liegen gut in der Hand und sind einfach formschön. – Ich bin gespannt auf weitere Editionen, da das aktuelle Farbangebot mir etwas zu mauve-rosa-kühl stichig ist, behalte Sally Hansen aber sehr gern im Auge und plädiere für ein Aufstocken der Aufsteller. Ich empfand es beispielsweise als sehr bedauerlich, dass die Fuzzy Coats im Müller meiner Wahl eher wie Stiefkinder zu den Sugar Coats dazugestellt worden sind und auch nur 3 Fläschchen (nicht Farben – wirklich Fläschchen) dort standen. Irgendwie sind sie nämlich schon spannend und der Effekt ist ganz amüsant auf den Nägeln (googelt einmal die Bilder).

Wenn Ihr in Eile seid und mir trotzdem zeigen möchtet, ob Euch der Artikel gefallen hat, dann lasst mir doch einfach Sternchen da! Bei Gedanken, Verbesserungsvorschlägen oder Hinweisen freue ich mich über ein Kommentar, um sie zu berücksichtigen!
[rate]

PR-Sample

Tags from the story
More from She-Lynx

Nachgeschminkt
Oktober 2017 – SUGAR SKULL
Eure Looks!

Es ist wieder diese spezielle Zeit im Jahr… es beginnt nach Herbst...
Read More

4 Comments

  • Ich hab die Sugar Lacke auch bekommen und einmal getragen. Ich kam damit irgendwie nicht klar und es gefiel mir echt gar nicht. Auf deinen Bildern sieht es aber echt super aus, dass ich echt überlege es nochmal zu versuchen 😀 Gerade mit dem Schwarz find ich es klasse… Hmmm… mal schauen^^
    Schöner Post 🙂

  • Um Sally Hansen schleiche ich auch immer mal herum, aber leider hat mein Stamm-dm keine eigene Theke, sondern nur ab und zu die LEs.
    Wenn ich berichte auf den Blogs lese gefallen mir viele Farben immer sehr gut und von der Qualität sind ja auch eigentlich alle begeistert.
    Die Sugar Coats sind nicht so mein Ding, ich finde ohne Glitzer wirken sie einfach komisch, dann lieber die Varianten von Kiko oder P2.

    • Ich bin was diese Lacke angeht noch unsicher… wirkt Glitzer dabei wirklich besser? Habe gerade von IsaDora noch zwei Lacke hier, (mit Glitzer), die ich neugierig bin zu probieren! Mal sehen…

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.