Parfums zum Anziehen – Teil 14 – Cartier – Baiser Volé

– Teil 14-

CARTIER – BAISER VOLÉ

 

Allgemein:
Dieser Duft ist eigentlich eine Seltenheit, denn die Lilie in dieser Intensität zu verarbeiten, ist eigentlich ein Unikum. Cartier legte Wert darauf , „die klare und meisterliche Lilie ohne Umschweife zu enthüllen“. Eine Mischung an blumigen, grünen und frischen Facetten mit leichter Würze und warmen, vanilligen Noten.
Ein Duft, der sich wie dieser so intensiv um ein einziges Element rankt, wird „Soliflore“ genannt.

Kopfnote: Lilienstempel, Galbanum
Herznote: Lilienblüte, Rose
Basisnote: Lilienblatt, Vanille

Der Flakon ist wunderschön und erinnert mich (insbesondere in der kleinen 30ml Variante) an ein altmodisches, edles Feuerzeug. Edel, schlicht, versteckt, aber schnörkellos aus Glas und Metall mit einem Klappmechanismus.

Den Duft gibt es in 30ml, 50ml und 100ml.


Eigene Geschichte:
Vor vielen Monaten habe ich auf einem anderen Blog (es tut mir so leid, ich weiß nicht mehr wo) über Baiser Volé gelesen. Am Wort „pudrig“ bin ich wie immer hängen geblieben. Die Beschreibung klang so großartig… pudrig, frisch, blumig. Und auf ging es zum Testschnüffeln! Dort angekommen war ich jedoch eher irritiert… es roch ein wenig… nach … Kopfschmerzduftwand im vollgestopften Blumenladen (stehendes Wasser, Lilien, sterbende Blumenmassen). Lilien eben. Und es schien mir ein wenig… alt. Es tut mir leid. Alt und dabei sehr intensiv.

Trotzdem schlich ich über die nächsten Monate weiter um diesen Duft herum -ich kann gar nicht genau erklären, weshalb – und trug ihn irgendwann dann doch noch einmal im Douglas auf der Haut auf. Und einige Stunden später… merkte ich … er war sanfter geworden, zarter, blumig und pudrig und… ich mochte ihn doch! Irgendetwas in mir hatte Recht gehabt, weiter angezogen zu sein und ihm eine weitere Chance zu geben. Gekauft habe ich ihn aber auch dann noch lange nicht, denn es gab andere Düfte auf meiner Liste (b21, Shiro) und natürlich auch andere unvernünftige Ausgaben für Kosmetika… (wenn ich keinen Blog schreiben würde, hätte ich gar keine Ausrede dafür). Ein wenig Vernunft und Zurückhaltung waren also angemessen.

Und dann habe ich Parfumo entdeckt. Und dort eine ganz liebevolle, hilfsbereite Community von ähnlich Duftverrückten, denen es häufig ähnlich wie mir zu gehen schien: man hat einen Duft, man liebt ihn und doch trägt man ihn irgendwann nicht mehr. Und neben Proben und freundlichen Nachrichten, die ausgetauscht wurden, konnte ich auch einen etwa zur Hälfte verbrauchten 30ml Flakon von Baiser Volé erstehen. Das war absolut ideal, gerade weil ich diesem Duft ambivalent gegenüber stehe. Perfekt. Und nahezu vernünftig!

Der Duft zum Anziehen:
Dieser Duft ist extrem weiblich und trotz zarter oberer Nuancen sehr intensiv und durch die Lilie sogar fast etwas penetrant. Dies ist kein Duft, den ich bei Kopfschmerzen tragen könnte. Trotzdem gelingt es Baiser Volé edel und präsent zu sein, ein Duft, der von einer einzigen Blume lebt und darin eine Klarheit und Geradlinigkeit zeigt, die nur die Eleganz dieser Blume selbst auf helle Art verspielt brechen kann, statt darin starr gefangen zu sein. Eine Lilie ist eine Lilie ist eine Lilie. Alles weitere ist überflüssig.
Innerhalb der ersten Stunde entwickelt sich Cartier’s Schöpfung langsam sanfter, nimmt an Spritzigkeit und Volumen ab und wird hautnäher, aber nicht nur zart. Die Spitzen, die Würze und die Dominanz der Lilie bleiben oberhalb der pudrigen Hautnähe, was den Duft weiterhin sehr markant macht, obwohl er mit Zärtlichkeit und Pudrigkeit zu spielen scheint.

Der „gestohlene Kuss“ passt in jede Jahreszeit und ist interessant wandelbar in der Kombinationsmöglichkeit mit Kleidungsstücken. Ich habe bisher sogar beim sportlich-lässigen Sweatshirt mit weitem U-Bootausschnitt zu ihm gegriffen oder auch beim eleganten Look. Die Lilie setzt interessante Nuancen zu insgesamt schlichter Kleidung, die einen Hauch Gegensatz bergen soll… Ein eleganter Kontrast zu sportlicher Optik, ein frech-gegensätzlicher Kick der dominanten Lilie zu Schlichtheit, etwas Mädchenhaftes und gleichzeitig Erwachsenes. Kleidung und Auftreten, bei der man zwei Mal hinsehen muss, bei der einem auf den ersten Blick auffällt „hier ist etwas nicht 0815… aber was?“.

Das Make-up würde ich leicht „französisch“ wählen. Lippenstift, Mädchenhaft, ein zarter Lidstrich. Weiblich und auf der Schwelle zwischen Mademoiselle und Madame.

Für ein sehr klares Auftreten und berufliche Seriosität würde ich ihn nicht wählen. Es ist ein Duft, der jemanden aufhorchen lassen würde in Verbindung mit Kleidung, die im Kontrast zu ihm stehen darf. Ein Statement, ein versprechen, ein Kuss, der eben noch nicht gestohlen ist, sondern sich als Versuchung in die Luft hängt für jene, die mutig genug wären. Und genau das ist die Art Kleidung, die dazu passt. Das lässt sich kaum auf Farbe und Form festlegen, auch wenn dieser Duft am besten wirkt, wenn die Kleidung selbst nicht in schreiende Konkurrenz zu ihm tritt. Mode mit „Geheimfächern“, Rätseln, Zweideutigkeiten, subtilen Kontrasten, die es zu entdecken gilt. Dies ist kein verschenkter Kuss. Diesen Kuss muss man stehlen können.

 

Auswahlkriterien
Subtile Kontraste, das Spiel zwischen mädchenhaft und erwachsen, legere und elegant, insgesamt doch eher zu schlichten Farben, untergründige Verspieltheit und eine Sinnlichkeit, die entdeckt werden möchte, sich aber nicht jedem zeigt.
Kontraindikation: Berufliche Seriosität, Unnahbarkeit, starre Ernsthaftigkeit, schweißtreibende Arbeit, Anstrengung.