Sonnenschutz für das Gesicht Teil 4 – Innisfree Eco Safety No Sebum Sunblock SPF35 PA+++



Sonnenschutz für das Gesicht

– Teil 4 –

Innisfree Eco Safety No Sebum Sunblock SPF35 PA+++ 

 

Vor etwa einem Jahr bin ich über Innisfree Eco Safety No Sebum Sunblock SPF35 PA+++ in einem kleinen persönlichen Bericht gestolpert. Da ich damals meine Scheu vor Bestellungen über Ebay aus Korea verloren hatte (BB-Creams), habe ich ihn mir bei dem empfohlenen Verkäufer bestellt – aber dazu gleich im Laufe des Textes mehr. Kommen wir erst einmal zur Sonnencreme selbst:

 

Innisfree Eco Safety No Sebum Sunblock SPF35 PA++++

Innisfree verwende  botanische  Bestandteile und pflanzliche Essenzen, um verschiedene Problembereiche der Haut zu korrigieren. Durch reine, natürliche, professionelle und effektive Wirkweise wirke die Haut gesund, gewinne an Energie und Ausstrahlung. Alle Produkte seien dermatologisch getestet.

Verwendete Inhaltsstoffe seien organisches Sonnenblumenöl (zertifiziert von Ecocert), fermentierte Hefe und grüner Tee. Es beinhalte keine chemischen Filter, kontrolliere Ölglanz und wirke mit 100% mineralischen Filtern. Innisfree Eco Safety NoSerum Sunblock sei extrem leicht und habe ein mattes Finish. Eine Sonnencreme für auf chemische Sonnenschutz empfindlich reagierende Haut.

7-free: Parabenfrei, ohne künstliche Pigmente, ohne künstliche Geruchsstoffe, ohne Mineralöl, Alkohol-Frei, ohne Benzophenon, ohne tierische Bestandteile


Verpackung:
Innisfree Eco Safety No Sebum Sunblock kommt in einer 50ml umfassenden sehr dünnen, jedoch breiten Tube. Diese ist in einem gelb-weißen Karton, der laut Aufdruck mit Soya-Tinte bedruckt sei. Bis auf die Hauptseite ist die Schrift jedoch leider in koreanisch.
Ich finde das Verpackungsdesign ganz sympathisch. Es wirkt klar, ruhig, unkitschig (das ist relevant bei koreanischen Produkten.. nicht jedes kann das Prädikat „unkitschig“ bekommen…) und seriös (wenn man von Hüllen schließen könnte zumindest). Die breit-dünne Tube trägt auch die wichtigsten Informationen: oil-control, 100% mineral Filter, SPF 35 PA+++, 7-free (siehe Bedeutung oben).

 

Textur/Auftrag/Geruch/Tragegefühl:
Die Creme wirkt leicht weiß-rosa-hautfarben , zunächst fester, wird jedoch beim Kontakt mit der Haut zart und lässt sich gut verteilen. Dabei hinterlässt sie einen weißlichen Film, der sich jedoch gut verteilen lässt . Der Geruch ist sehr zurückhaltend (auch selten bei koreanischen Produkten), nicht unangenehm. Sehr zart, deutlich geringer als bei den Avene-Cremes, die ich getestet habe. Die Creme zieht schnell ein und hinterlässt tatsächlich ein angenehm natürliches, leicht mattes Finish.
Das Gefühl der Creme auf der Haut ist angenehm, kaum spürbar. Ein ganz leichter Film, der leicht wächsern wirkt, liegt über der Haut, wirkt aber eher schützend als störend.

Eignung als Makeupunterlage:
Ich war überrascht. Sehr gut. Absolut hervorragend. Ich kann nicht meckern. Nach einem kurzen Einziehenlassen lässt sich das Make-up gut über der matt trocknenden Creme verteilen und hält nicht schlechter als mit anderen Cremes als Unterlage auch.  Ob sie außerdem noch – ähnlich wie ein Primer – Ölglanz wirklich kontrolliert ist schwer zu sagen. Allerdings hatte ich in den letzten Tagen wirklich das Gefühl, da es auch wärmer wurde. Sogar eine Foundation, mit der ich in der Vergangenheit immer mal meine Probleme hatte (Bobbi Brown Natural Long Lasting Foundation) hielt heute über den Tag akzeptabel und setzte sich nicht so deutlich wie sonst ab. Das mag allerdings auch an Veränderungen meiner Haut liegen, schließlich habe ich genug an Pflege verändert und Ernährung… Aber alles in allem. Guter Eindruck. Sehr guter Eindruck.

 

Verträglichkeit mit der Haut:
Meine Haut hat keine Irritationen gezeigt innerhalb etwa einer Woche Testen. Eine kleine Unreinheit hat sich entwickelt -aber sie wäre wahrscheinlich so oder so gekommen und war mit Vichy Normaderm Aktivkonzentrat (Funktionierte deutlich besser als das Clinique Anti Blemish Solution Spot Treatment Gel) gut einzudämmen gewesen.

 

Inhaltsstoffe:
Ja… jetzt kommen wir natürlich zum Haken dieses Produktes. Keine Ahnung. Ich kann nicht sagen, ob es einmal an Sonnenblumenöl und Grünem Tee vorbei getragen worden ist, wirklich aus guten Inhaltsstoffen hergestellt ist oder nicht. Bei Codecheck ist es nicht gelistet, allerdings 2-3 andere Produkte von Innisfree, die etwa einen problematischen Inhaltsstoff haben (hat Vichy allerdings auch – nur mal im Vergleich). Aber da ich die Verpackung auf koreanisch nicht lesen kann, fühle ich mich etwas ausgeliefert. Außerdem finde ich es irritierend, zwar die Front der Verpackung auf englisch zu betexten, die Seiten aber koreanisch…

 

Bezugsquelle:
Ich habe mein Tübchen hier bestellt und hatte es etwa 2-3 Wochen nach Bestellung zu einem Preis von etwa 15 Euro inkl. Versand.

 

Fazit:
Ich bin unentschlossen. Zum einen würde ich es noch etwa 2 Wochen gerne testen, um wirklich Hautverträglichkeit angemessen bewerten zu können, GERADE weil die Inhaltsstoffe für mich undurchschaubar sind. Natürlich ist das Produkt darauf getrimmt, besonders gesund auszusehen und zu wirken… aber ist es das? Klingt fast schon etwas zu schön. Eine Dame im Internet hatte über rote Punkte berichtet, die sie wahrscheinlich davon bekommen habe. Ansonsten sind auch einige wirklich begeisterte Empfehlungen zu lesen.
Von der reinen bisherigen Anwendung bin ich positiv überrascht. Für eine feste Creme (im Gegensatz zur Eucerin DermoPurifyer Feuchtigkeitspflege mit SPF30, die sehr fluid ist) ist die Anwendung und der Effekt erstaunlich gut und deutlich besser als die beiden Avene Sonnenfluids aus meiner Testreihe. Meine Haut war über den Tag nur etwas glänzend, das Make-up hielt gut, ich fühlte mich damit geschützt und gut. Trotzdem hinterlässt der Bezug aus Korea, die Unkenntnis über die genauen Inhaltsstoffe und die Seriosität des Verkäufers einen schalen Geschmack.

 

Bisherige Teile der Blogreihe:
Meine bisherigen Teile der Blogreihe sind hier zu finden
Die Teile der ergänzenden Blogserie von Helianthe sind hier zu finden

Tags from the story
,
More from She-Lynx

Nachgeschminkt
Mai 2017
Eure Looks!

Die Vorlage für Mai hat Rosegoldaholic ausgewählt und sich für einen unaufgeregt edlen...
Read More

9 Comments

  • Ich hab eine Minigröße davon und bin auch unschlüssig.
    Als Make-up-Unterlage mag ich sie auch sehr, wobei man da wirklich Make-up drüber auftragen MUSS, sonst sehe sogar ich Kalkwand rosa-weißlich im Gesicht aus. Und wenn ich die vorgeschriebene Menge, also schon recht viel auftrage, wird es im Laufe des Tages definitiv etwas ölig, aber na gut, das kann ich verkraften. Ich mag das Produkt auch nicht wegen des No-Sebum-Versprechens, sondern weil es nur mineralische Filter enthält. Das kommt mir unglaublich entgegen, da ich chemische Filter nicht vertrage.
    Mal sehen, ob ich sie in der großen Größe kaufen werde, momentan warte ich noch auf eine neue japanische Kids Milk, nachdem meine liebste Mild Milk aus dem Programm genommen wurde, und teste dann noch die Baby Milk, die als Nachfolger rausgekommen ist. (All diese Baby, Kids oder Mild Milks haben keine chemischen Filter.)
    Zu den Inhaltsstoffen kann ich leider auch nichts mehr sagen als das obige. Bei der Mineral Sun BB Cream steht nicht mal so viel drauf, und ich musste mir die koreanische Liste Wort für Wort in den Google Übersetzer kopieren. >.< Sie hat eine ähnliche Konsistenz wie der Sunblock und nach meiner Recherche auch keine chemischen Filter, allerdings ist mir die Farbe etwas sehr peachig. :/ Ansonsten sind wohl Öle und so drin, trotzdem ist die BB Cream aber recht resistent. Da mir das No-Chemical-Filter am allerwichtigsten ist, danach dann No-Mineral-Oil, sind mir die restlichen Inhaltsstoffe aber auch nicht sooo wichtig.

    • Mmh… wäre vllt auch für mich interessant… Bin gespannt, was Du dann erzählst… Danke Dir für die Informationen! Das mit den Inhaltsstoffen ist wirklich idiotisch… den Titel auf Englisch schreiben, aber die INCIs nicht?… 0.0 naja…

  • Aha, das war also das Produkt, von dem Du geredet hast. Ich kannte die Marke nicht, aber sie scheint ein Korea eine große Sache zu sein.
    Natürlich ist es sicher auch eine Sache von einem gewissen Vertrauensvorschuss, den man den Produkten geben muss, wenn man die INCI nicht auf Englisch hat. Ich habe eben mal danach gesucht, aber keine Übersetzung der Packungsaufschrift gefunden.

    Ein interessanter Artikel und ein schöner Abschluss der Serie, finde ich.

  • Sehr interessant. Damals wurde ich von den BB-Creams angefixt. Nach langem Testen musste ich feststellen, dass meine Haut unreiner wurde. Sicherlich sind Beauty-Produkte aus dem Ausland nicht schlecht. Da ich aber nicht den „Beipackzettel“ lesen kann, würde ich solch Produkte nicht mehr kaufen. Egal ob BB-Cream oder im allgemeinen Pflegecrems.

  • Hallo!
    Ich bin schon seit 2012 (bisher leider durchwegs erfolglos) auf der Suche nach einer akne-geeigneten Sonnencreme mit SPF von mind. 30, nicht glänzend (wie schwer kann das bitte sein?!) und nach Möglichkeit mit natürlichen Inhaltsstoffen.
    Das Eucerin Sun Fluid SPF 50 war neben einer stinknormalen Nivea-Body-Sunlotion Light SPF 30 noch am Besten… aber das hier hört sich auch toll an!
    Auf Codecheck gibt es das Produkt übrigens jetzt auch: es enthält hauptsächlich Silikonöl, was mir gar nicht gefällt. Mein Primer besteht aber auch zum Hauptteil daraus… das könnte die guten Eigenschaften als Make-Up-Unterlage erklären!

    Hier ist der Link zu Codecheck:
    http://www.codecheck.info/kosmetische_mittel/sonnen-insektenschutz/ean_8806146959804/id_11043778/Innisfree_eco_safety_no_sebum_sunblock_spf_35_pa.pro

    Liebe Grüße!
    The Teapot Bat

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.