Eine Phiole Gedanken
SERGE LUTENS
– De Profundis Tout Noir –

Serge Lutens De Profundis ist seit 2011 in der Palais Royal Kollektion, eine Kollektion besonders edler Düfte. Der Name verweist asuf die Salons du Palais Royal (142 Galerie de Valois, 1er arrondissement, Paris), die Serge Lutens 1992 im Stadtpalast von Paris nördlich des Louvre eröffnete. Ein Ort des Rückzugs auf der Suche nach dem perfekten Duft.

Einen wunderschönen Artikel zu den Salons du Palais Royal habe ich hier gefunden. Allein die Bilder sind magisch und halten das mystische-ätherische Flair, das Serge Lutens um diesen Tempel der Düfte gelegt hat. Die Flakons sind… unglaublich. Die Zeit wirkt angehalten.

Jährlich fügte er der Palais Royal Kollektion 1-2 Düfte hinzu…
Heute gibt es 37.

Und von SERGE LUTENS DE PROFUNDIS gibt es aktuell eine limitierte Edition – DE PROFUNDIS TOUT NOIR„vollkommen schwarz“.

***Alle Bilder lassen sich mit einem Klick vergrößern***

HERSTELLERINFORMATIONEN
Der blumige Duft von Chrysantheme und Weihrauch in der limitierten Tout Noir Edition mit 2x 30ml. Ein eleganter und sehr intimer Duft voll literarischer Poesie. 

„Solange ich lebe, lebt auch mein Tod.Der Weg aus der Tiefe zum Ruhm ist für den Helden immer auch ein möglicher Weg in den Tod. Hier entfalten sich die Duftnoten von Chrysanthemen und Weihrauch. „

Serge Lutens
(Quelle: Essenza Nobile)

Preis: 140 € bei Essenza Nobile oder Serge Lutens selbst.

Noten:
Veilchen, grüne Noten, erdige Noten, Pflaumenbaumholz, Chrysantheme, Weihrauch

In dieser limitierten Edition Tout Noir finden sich zwei Phiolen des Duftes zu je 30ml zusammen mit einer schwarzen, achteckigen Hülle, die die sehr zerbrechlichen Flakons fest und hart umschließt. Die Phiolen lassen sich aufschrauben und über den schwarzen Trichter neu befüllen.

EINDRUCK

Der Name bedeutet „Aus der Tiefe“ (de profundis clamavi ad te Domine) und verweist auf Psalm 130, auch „Der sechste Bußpsalm“. In der katholischen Kirche wird er als eines der Totengebete verwendet, die auch häufig bei der Beisetzung rezitiert werden. – Auch für Oscar Wilde spielte dieser Psalm eine große Rolle, denn er nannte seinen langen, offenen Brief an den ehemaligen Freund und Geliebten entsprechend, den er während der Inhaftierung verfasste… Aus den Tiefen rufe ich…

Christopher Sheldrake entwarf diesen tiefsinnig-nebelhaften Duft. Er ist die Nase hinter einigen einigen Serge Lutens Düften! Darunter auch Un Bois Vanille, La Religiöse (Artikel hier) und A La Nuit.

Im ersten Augenblick nimmt de Profundis eine frische, mineralische Note an, die etwas von Gestein und den rauen Blumen an steilen Berghängen hat. Das Grün behält dabei etwas eher geheimnisvoll Erdiges. Die Frische der herben Morgendämmerung. Im Rücken eine naturgegerbte Steinhöhle, die Hand auf einem der Vorsprünge. Kalt, rau, echt und auf eine tiefe Art ewig. Distanziert.


Im weiteren Verlauf öffnen die Veilchen ihre Blütenköpfe, ein Hauch von floralem Nebel über herbem und minimal wärmer werdendem Gestein und Erdreich. Die mineralische Qualität wird weniger deutlich, erlaubt Moschus, Pflaumenholz und Erdnoten sich gegen den kühlen Nebel zu erheben und hinterlässt eine subtil einhüllende Qualität.

Am Anfang der „olfaktorischen Morgendämmerung“ liegt die Idee seiner Entwicklung nicht nahe… Was so kühl und frisch beginnt, wird zu einem erdigen, sehr „nahen“ Duft, der nur wenige Millimeter über der Haut zu existieren scheint, wie eine Ahnung, ein Geheimnis. Er zelebriert sich im Kleinen, ein schwebender Weihrauchakkord – hauchleicht und in versteckter Mystik.

FAZIT

Ein Duft wie ein Geheimnis. Wie ein anfängliches Klagen, aus der Dunkelheit ans Licht treten und das Leben grün und rau einsaugend, ausatmend. Ein Duft, der beginnt wie ein Ruf, ein Erwachen, ein Zugehen auf Licht mit den Schatten im Rücken. – Und als verginge man im weiteren Verlauf selbst (oder das Leid) wie ein Gespenst bei den ersten Sonnenstrahlen… ein Verwehen über Erde und Stein, über Holz und Menschlichkeit.

Es fällt schwer , De Profundis zu beschreiben… Beginnt er doch kühl und endet so eng und geerdet auf der eigenen Haut. Diese Kreation ist unglaublich zeitlos, fern von Mode und gleichzeitig nah an etwas Ewigem. Ein wenig Morbide in seiner Erde, seinem Titel, seinen Nuancen und dem schwarzen, achteckigen Flakon – der Form eines Oktogons. Architektonisch stand diese Form bereits seit der Antike für Vollkommenheit. Das Oktogon (oder auch Oktagon) kann für Verstand und Intellekt stehen, für Wissenschaft und Magie.

Die schwarze, glatte Parfumhülle hat etwas Arkanes an sich. Das Versenken der fragilen, violetten Phiolen ist ein fast zelebrierter Akt. Das Entfernen des Glasflakons kann dabei aber etwas diffizil geraten. Fast wirt Serge Lutens De Profundis in seiner Glasphiole wie ein Gift und erinnert an Dramatik und Schmerz der späten Romantik.

De Profundis ist ganz eindeutig ein Duft für beide Geschlechter, versucht weder lieblich, noch männlich zu sein, sondern scheint einen geschlechtslosen Kern zu berühren, der in sich gekehrt ist, sich zunächst klagend, ziehend gen Licht streckt und dann im Tageslicht in eine geheime Nähe, eine erdig-leichte Substanz, eine morbid-zärtliche Erinnerung übergeht… Wie ein Gespenst im ersten Sonnenstrahl… wie die Seele einer Meerjungfrau im Schaum der Wellen.

„rau, echt, erdig, verborgen, geheim, tief“

Gleiches Produkt anderer Blog:
Olfaktorialist

Wenn Ihr in Eile seid und mir trotzdem zeigen möchtet, ob Euch der Artikel gefallen hat, dann lasst mir doch einfach Sternchen da! Bei Gedanken, Verbesserungsvorschlägen oder Hinweisen freue ich mich über ein Kommentar, um sie zu berücksichtigen!
[rate]

PR-Sample

Tags from the story
More from She-Lynx

Aktuelle Favoriten für Juli/August 2017

Was lässt sich am flüssigsten Schreiben und macht am meisten Spaß? –...
Read More

7 Comments

  • Danke, ohne dich hätte ich den Duft wohl nicht entdeckt.
    So war ich heute Probe schnuppern und hab ihn gleich gekauft. Und jetzt muss ich bis Weihnachten warten…
    Das wird hart. Ich war richtig traurig, ihn grad beim Duschen weggewaschen zu haben.
    Immerhin kann ich mir die Zeit bis dahin mit ein paar Pröbchen von der Marke vertreiben.

    • Ach das freut mich aber sehr, dass Du das schreibst! – Vielen lieben Dank dafür! Genau für solche Momente schreibe ich :-* Genieß ihn! Er ist etwas ganz wundervoll Besonderes!

  • Du beschreibst alle Düfte so wunderschön, dass ich mehr als nur ein Mal in verschiedenen Parfumerien auf der Jagd danach war – und dann leider feststellen musste, dass ich sie an mir selbst (oder auch nur auf dem Teststreifen) wirklich gar nicht aushalte! Ich habe bedauernswerterweise ein völlig anderes Duft“beuteschema“, meist kühl-zitrisch, zyphrisch, auch leicht grün, und generell eher unisex, bzw. gleich Männerdüfte. Nichts destotrotz liebe ich auch Weihrauch, und trage selten, aber dann sehr bewusst auch ein Perfum von Serge Lutens (vermutlich „Fille du Arguilles“).

    • Ja – das stimmt und kenne ich… Duftbeschreibungen scheinen nur dann gute Gültigkeit zu haben, wenn man selbst ein ähnliches Schema genießt… dann passen auch die meisten Düfte und Wahrnehmungen ziemlich gut überein… Es ist ien bisschen wie mit Nahrungsmitteln… mein Freund liebt Sellerie… wenn ich es nur rieche, wird mir ganz anders… Obwohl er den Geruch und den Geschmack großartig findet… Ich denke, es ist wichtig, eine Quelle zu finden, die Düfte/Geschmäcker ähnlich wahrnimmt. Dann ist es ein großer Quell von Inspiration! Wenn Du grüne Düfte magst, könnte Dir aber der Jo Malone Duft gefallen (Geranium & Verbana, Review hier) oder auch Annayake hat ganz schöne grüne Düfte. Grün war leider nie ganz meins.. wobei ich mir jetzt zu WEihnachten von Diptyque Philosykos gewünscht habe… der ist eine ganz spannende Mischung mit Holz und Feig auf grünlichen Noten… aber… nicht zitrisch. Kühl zitrisch ist für mich tatsächlich ganz unangenehm zu tragen… ich brauche eine gewisse Wärme. –

      Entschuldige, dass Dich das zu irr-versuchen geführt hat beim Probieren… es ist so furchtbar subjektiv. Aber ich kann Dir nur raten, dass Du mal eine von diesen Nischenparfümerien aufsuchst. Zwar sind die Düfte oft teurer (Auflagen, Inhaltsstoffe), aber die Verkäufer dort sind in der Regel Fachleute, die ihr Repertoire mit viel Liebe kennen. Und es gibt unglaublich tolle Düfte. Ich habe irgendwann geliebt, Düfte zu entdecken, die man nicht überall riecht. Ganz liebe Grüße und ein frohes Weihnachtsfest wünsche ich Dir!

  • Kennst du Parfumerien mit Ladengeschäft, die diese Marke führen? Douglas, Marionnaud und eine Privatparfumerie haben mir schon mehrmals Absagen erteilt…

    • Ja, ich weiß von Parfümerie Frosch in Heidelberg oder der Kurfürstenparfümerie in Mannheim. In Düsseldorf gibt es auch eine… aber den Namen kenne ich nicht… Es sind leider meist keine Ketten, sondern Parfümerien, die außerhalb des Parfum-Mainstreams verkaufen… Aber in jeder größeren Stadt gibt es solche! Schau doch mal hier http://de.sergelutens.com/locator/ da kann man sehen, wo es verkauft wird. Vllt. ist eine Stadt in Deiner Nähe dabei.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.