Die zwei kleinen Schwestern <br/>Urban Decay Naked Basics 1 & 2

Während Bloggerinnen und Leserinnen von den Naked Paletten begeistert waren, von denen es inzwischen drei Stück gibt, haben mich diese immer relativ kalt gelassen. Sie schienen mir zu schimmrig und zu groß, um als Palette (z.B. unterwegs) einen Vorteil zu haben, da ich sie IMMER mit matten Lidschatten hätte ergänzen müssen und das Gepäck an Makeup unnötig (nicht, dass alles andere in diesem Sinne „nötig“ wäre…) viel wäre.

Aber dann kam die erste Urban Decay Basics Palette, die ich mir noch aus UK bestellt habe… einige Monate nach ihrem Release, denn ich habe lange mit mir gekämpft. Braucht es eine kleine Palette mit neutralen, matten Tönen? Und einige Zeit später lancierte Urban Decay die kleine Schwester der Naked Basics…

Was glücklicherweise seit einiger Zeit neu ist: Urban Decay ist endlich auch in Deutschland bei Douglas erhältlich. Besondere Highlights sind natürlich die Naked Paletten, Mono Lidschatten und Kajalstifte, die für ihre Intensität und Haltbarkeit beliebt sind.

*** Alle Bilder lassen sich mit einem Klick vergrößern***

HERSTELLERANGABEN:

Urban Decay Naked Basics 
„Das Must-have für Ihre Naked-Leidenschaft! Urban Decay vereint einzigartige Nuancen zur Lidschattenpalette Naked Basics. Mit innovativem Pigment-Infusion-System wird die Textur samtig weich, die Farbe extrem ausdrucksstark und die Haltbarkeit ultra-lang. You better look NAKED.“

(Quelle: Douglas)

Urban Decay Naked Basics 2*
„Urban Decay präsentiert die unverzichtbare Palette mit sechs neutralen Farben in sämtlichen Taupe-Schattierungen. Geeignet für den kühlen Hautton bis zum warmen Oliv-Teint verleihen die matten Lidschatten strahlende Leuchtkraft und eine einzigartige Farbpracht. Naked 2 Basics verfügt über das von Urban Decay entwickelte Pigment-Infusion-System für extrem lange Haltbarkeit, samtige Textur und pure Farbe. Wie das Schwesternprodukt Naked Basic kommt auch Naked 2 Basic in einer schlanken, wildlederartigen Lidschattenschatulle.“

(Quelle: Douglas)

Preis: 25,99€ bei Douglas (beide Paletten)

PALETTEN

Optisch das Aschenputtel neben den normalen Naked Paletten, die Grundschülerin, neben ihrer attraktiven großen Schwester, sind die Naked Basics Paletten für mich anziehender, gerade weil sie wenig Glitzer und Special Effects brauchen.

Die Oberfläche fühlt sich synthetisch-hautartig an. Wie samtiges Gummi. Sie ist matt-samtig in der Optik und hat eine beige-kupfer-artige Farbe. Der Aufdruck der Palettennamen ist hervorgehoben und unterscheidet sich farblich von der Naked Basics 2.

NUANCEN

Die Naked Bascis 1 Palette scheint intensiver, der erste Highligherlidschatten glänzt am stärksten, der dritte Ton hat einen deutlichen Rosastich,was ihn für mich uninteressant macht. Das Schwarz ist tief  und extrem pigmentiert und gleichmäßig.

Bei der Naked Basics 1 gibt es einen hellen, sehr weißlichen Highlighter mit starkem Satin-Schimmer. einen gelblichen Hautton, einen hellen, rosigen Hautton, ein weiches beige, ein neutrales Braun und ein tiefes Schwarz.

Die Naked Basics 2 wird häufig als „kühlere“ kleine Schwester benanntm was ich nicht unbedingt teilen kann. Die Highlighter Nuance gefällt mir DEUTLICH besser. Sie ist subtiler. Fast ein transparenter Schimmer. Bereits die zweite Nuance ist fast lachsfarben und damit ein warmes Apricot, gefolgt von einem Achimen Taupe und zwei Brauntönen, die einen Ticken kühler sind als die Entsprechungen der Naked Basics 1. Die letzte Nuance – ein Gunmetal Grau ist für mich enttäuschend. Sie ist nicht annähernd so pigmentiert und schön blendbar wie ALLE anderen Nuancen und der Auftrag wird leicht unregelmäßig.

Die Naked Basics 2 ist weniger kontrastreich, etwas (aber nicht viel) aschiger. 

NAKED BASICS

Die vermeintlich wärmere, ältere Schwester. Eine Palette mit viel Potential und kontrastreichen Tönen, die eigentlich etwas für jeden ist. Durch die Kombination mit dem auch eher rosigen Highlighterton (ein gelblicher ist ebenfalls enthalten) ist sie vielseitig genug, um nahezu jedem zu stehen.

Die Farben sind extrem pigmentiert und lassen sich geschmeidig und kreidig verblenden.

Den Highlighter („VENUS“) mag ich leider nicht sonderlich. Er ist mir zu auffällig weißlich und pigmentiert für einen schönen Effekt.

NAKED BASICS 2*

Der neue Zuwachs der Urban Decay Familie wirkt auf den ersten Blick ein wenig unscheinbarer, aschiger. – Zumindest bis auf den matten hellsten Ton, der erstaunlich „lachs“artig auf meiner Haut wirkt (wer etwas dunkler ist, wird darin wahrscheinlich gar kein Problem sehen). Ich persönlich mag diese matten rosig-lachs-hautfarbenen Lidschatten leider gar nicht und ich wundere mich über diese Nuance („STARK“) in dem sonst so harmonisch gestalteten Nude-Arsenal.

Ich hatte das Gefühl, dass der dunkelste Ton – ein gräuliches Anthrazit („UNDONE„)- nicht so gut zu verblenden ist wie der Rest. Er wirkt weniger pigmentiert und erstaunlich unscheinbar, während der Rest der Nuancen eine vergleichbar gute Konsistenz aufweist wie die der ersten Palette.

Ein besonderes Highlight der Palette sind für mich die wunderschönen Taupe-Nuancen (3. von links) und der Highlighter („SKIMP“), der einen ganz wunderschön transparenter Schimmer aufweist und nicht so extrem weißlich-auffällig wie der Highlighter der Basics 1 ist.

oben: Urban Decay Naked Basics 1 // unten: Urban Decay Naked Basics 2

FAZIT

Ich habe versucht beide Looks mit der jeweiligen Palette relativ ähnlich zu schminken und bin selbst überrascht, wie ähnlich die Makeups aussehen. Es SIND zwei unterschiedliche Paletten. Aber während man bei der Naked Basics 1 darauf achten muss, wenig Produkt zu nehmen, weil sie so stark pigmentiert sind, ist die Naked Basics 2 diesbezüglich narrensicher und nicht „überdosierbar“.

Für markantere und dramatischere Looks versierter Makeupanwenderinnen würde ich zur Basics 1 raten. Die Basics 2 ist in jedem Fall etwas für Taupe-Liebhaber und Schminkanfänger! Die Nuancen sind zwar näher aufeinander abgestimmt als bei der ersten Palette, allerdings ist sie dabei auch relativ kontrastarm. Dass beide eine einzige schimmernde Nuance enthalten, finde ich von Vorteil, da – auch wenn ich diese bei der 1 nicht gerne nutze – bei dieser Menge an Matt, ein passender Highlighter, dessen Finish einen Blickfang ergibt, eine ideale Ergänzung ist. Ich bedaure jedoch, dass bei der Basics 2 der hellste matte Ton eher warmstichig und dunkler ist, als dass ich ihn als matten Highlighter verwenden könnte (bei dunkleren Hauttönen ab NC/NW 20 mag dies allerdings kein Problem sein!).

Die Arbeit mit der Basics 1 scheint mir etwas buttriger. Der dunkelste Ton der Basics 2 wirkte im Ergebnis ungleichmäßig und leicht verschmiert.

Geübten Pinselnutzerinnen würde ich die Basics 1 eher empfehlen. Es sind abwechslungsreichere Looks möglich, von natürlich zu dramatisch. Mir fehlt manchmal ein wenig ein sehr dunkles Braun. Das Schwarz ist mir manchmal zu hart im Kontrast zum Rest der Farben. – Die Naked Basics 2 ist ein ideales Geschenk (Weihnachten kommt) für natürliche Augenlooks oder junge Mädchen, finde ich. Eine ideale erste Palette, um von ersten Makeuptraumata mit blauem oder grünem Lidschatten abzuhalten, vor denen man sich mit 12 noch nicht so scheut, wie man sollte (ich spreche aus eigener Erfahrung).

Wenn Ihr in Eile seid und mir trotzdem zeigen möchtet, ob Euch der Artikel gefallen hat, dann lasst mir doch einfach Sternchen da! Bei Gedanken, Verbesserungsvorschlägen oder Hinweisen freue ich mich über ein Kommentar, um sie zu berücksichtigen!
[rate]

*PR-Sample
Enthält Affiliate Link