Alles muss man selbst machen</br>– Meine ultimative Palette –

Den Lidschattenpaletten in unseren Schubladen ist sehr schnell anzusehen, welche Nuancen geliebt werden – und welche die Stiefkinder sind, auf die wir in der zuweilen doch sehr teuren Paletten auch hätten verzichten können. Die Nutzung der Nuancen ist unterschiedlich intensiv, häufig verwenden wir letztlich sogar mehrere Paletten, um das Ergebnis zu erreichen, das wir wollen.

*** EIGENE PRODUKTE ***

Ich habe mich einige Wochen durch die erhältlichen Paletten gesucht und mich mit meinen beschäftigt… Besonders die Urban Decay Ultimate Basics hatte es mir angetan, letztlich habe ich mich jedoch gegen eine „fertige“ Palette entschieden… Und habe mich umgesehen, welche Nuancen ich eigentlich wirklich brauche – und welche nicht. Wie müsste die perfekte Palette sein, die ich einpacke und mit der ich meine typischen Looks erstellen kann. Meine ultimative Kombination!

Die perfekte Lidschattenpalette MAC

ANFORDERUNGEN

  • 3 Crease Farben (neutral, warm, kühl), damit sowohl natürliche Looks eine gute Basis haben, als auch intensivere Looks den perfekten Übergang bekommen
  • 1 Highlighter (matt), für Lid und Brauenbogen sowie zum „sauber“machen der Ränder, denn schimmernde Innenwinkel etc. löse ich lieber mit einem normalen Highlighter. Matt funktioniert außerdem immer.
  • 3-4 Akzentfarben (neutral, warm, kühl), um ein Smokey Eye zu schminken oder Looks zu intensivieren
 Blanc Type, Wedge, Soft Brown, Haux, Blackberry, Sketch

Oben: Blanc Type, Wedge, Soft Brown || Mitte: Haux, Blackberry, Sketch

Nach und nach formte sich die Palette durch mehrere Besuche im MAC Store und schrittweises Ausprobieren und dabei Bemerken, was mir sonst noch fehlt und welche Farben ich mir aus anderen Paletten oder Mono-Lidschatten weiterhin noch zusammenergänze. So hatte ich zunächst eine 4er Palette von MAC gefüllt, merkte jedoch schnell, dass mir diese nicht ausreicht. Ich möchte nicht ständig umpacken. Ich möchte eine Palette haben, die IMMER passt.

– DER HIGHLIGHTER –
MAC BLANC TYPE

Ein beliebter, matter und sehr heller Beigeton. Für helle Haut ist er perfekt als mattes Highlight und zum Säubern der Ränder eines Makeups. Auf dem beweglichen Lid wird der Blick wach und strahlender. Die Augenfarbe wird deutlicher und etwaige Rötungen des Lides werden kaschiert.

– DIE CREASE –
MAC WEDGE, SOFT BROWN, HAUX

Als eher neutrale Nuance habe ich Wedge gewählt. Eine Nuance, die immer passt und die häufig als Favorit von Makeup-Routinierten genannt wird. Sie wirkt fast etwas „schmutzig“ – ist dadurch aber eine perfekte Creasefarbe für einen falschen „Schatten“ oder als Farbübergang für nahezu jedes Augenmakeup. Als deutlich wärmere Alternative kommt Soft Brown zum Einsatz. Besonders zu blauen Augen ein schöner Kontrast und als Basis für ein warmes Smokey Eye. Jetzt soll es aber auch nicht immer bräunlich sein… da bieten sich mauvige Töne an und Haux ist dafür die perfekte Nuance.

Brun, Brown Down, Swiss Chocolate

Unten: Brun, Brown Down, Swiss Chocolate

– FARBE –
MAC BROWN DOWN, SWISS CHOCOLATE,
BRUN, BLACKBERRY und SKETCH

Jetzt hatte ich in der 9er Palette ja noch einiges an Möglichkeiten, die Plätze zu füllen und so habe ich Brown Down als neutral-warmes Braun gewählt. Swiss Chocolate ist der rötliche Grundton herrlich anzusehen. Eine geniale Nuance mit einer geschmeidigen Deckraft! Brun ist gegen diese beiden eine sehr aschige Schwester und perfekt für kühlere, braune Makeups. Blackberry ist ein gedämpfter und dunkler Mauveton, während Sketch eher ein dunkles Burgund darstellt, also etwas wärmer und runder.

GELIEBTE KOMBINATIONEN

Simpel, um das Auge zu öffnen:

Für den normalen Alltagslook nehme ich gerne Wedge in der Lidfalte und Blanc Type auf dem beweglichen Lid. – Bei farblich wärmerem Kleidungsstil wird es Soft Brown mit Blanc Type, bei kühlem Haux und Blanc Type. – Gerne auch in Kombination mit Eyeliner.

Intensiver für den Abend:

Smokey Eyes stelle ich am liebsten in folgenden Kombinationen zusammen. Alle werden mit Blanc Type als Halo Technik oder auf 2/3 des Lides komplettiert

[columns_row width=“third“] [column](neutral)
Wedge + Brown Down
Wedge + Brun[/column] [column](warm)
Soft Brown + Brown Down
Soft Brown + Swiss Chocolate[/column] [column](kühler/purpur)
Haux + Blackberry
Haux + Sketch[/column] [/columns_row]

 FAZIT

Diese Palette verbindet alles, was ich in den Urban Decay Naked Basics Paletten (1+2) vermisst hatte. In ihnen waren mir die Farben teilweise zu wenig (Naked Basics 2) oder sogar zu stark im Kontrast (Naked Basic 1). Außerdem ist es möglich einzelne Nuancen zu ersetzen, wenn sie verbraucht sind oder durch andere ersetzt werden sollen, weil meine Vorlieben sich verändern.

Die Palette ist langsam entstanden… zuerst war es eine 4er-Palette, die mir jedoch schnell nicht mehr ausreichte, dann eine 6er und später fand ich in der 9er eine gut gangbare Allroundlösung. Der Preis liegt natürlich insgesamt deutlich höher als bei einer „fertigen“ Palette, wenn man bedenkt, dass jede Nuance 15 Euro kostet und die Palette selbst (mit Insert) auch noch hinzu kommt… Aktionen von 20% bei Douglas erleichtern das Zusammenstellen. Für die eigene „perfekte Palette“ macht eine Art „Buchführung“ über Wunschnuancen (z.B. auch für Geburtstage) Sinn, so dass Eure Freunde es leicht haben, Gelegenheitsgeschenke für Euch zu finden, außerdem schult die Auseinandersetzung mit den konkreten Nuancen sehr genau die Wahrnehmung eigener Wünsche und des eigenen Stils.

[infobox maintitle=“Tips für die eigene Palette“ subtitle=“1) Schafft Euch direkt eine Palette mit 6-9 Plätzen (oder eine ganz offene ohne Inlay) an)
2) Beginnt mit 3 Nuancen: einem matten Highlight, einer sanften Creasefarbe und einer Akzentfarbe
3) Während der Nutzung wird Euch auffallen, was Euch noch fehlt und somit bei der weiteren Suche helfen
4) Sorgt eher für Basics als für Diven in der Alltags-Palette“ bg=“brown“ color=“white“ opacity=“off“ space=“30″ link=“no link“]

Diese Palette ist keine schillernde Exotin, passt jedoch zu meinem typischen Kleidungsstil, meiner Haar- und Augenfarbe, lässt sich intensivieren oder schlicht tragen und zur Not sogar als Brauenfarbe verwenden. Ich überlege, noch eine 4er oder 6er Palette für „Special Effects“ anzulegen mit besonderen Lidschatten und  intensiven Farbnuancen… Aber diese Palette ist seit Wochen mein Dauerbegleiter. Durch sie hat mir Lidschatten wieder begonnen, mehr Spaß zu machen, obwohl die Nuancen selbst wenig effektheischend sind. – Dass ich mich einmal an solch „simplen“ Farben freuen würde… aber letztlich sind es doch sie, zu denen wir täglich greifen.

Wie sieht/sähe Eure perfekte
Lidschattenpalette aus?