Nachgeschminkt
April 2014

Nachgeschminkt April 2014
Nachgeschminkt April 2014

Für den April hat Makeup Love als Teilnehmer/Leserwunsch die neue Vorlage ausgewählt. Ich finde es immer spannend, was auch Euch interessiert, denn wir greifen natürlich normalerweise zu Vorlagen, die Kat’s und meinen Geschmack treffen oder uns herausfordern, aber dadurch lässt man andere ganz außer Acht. Dieses Mal wurde es also orientalisch mit dem Arab Makeup von Julia Graf

Heute findet Ihr bei  Shades of Nature die Blogparade mit Euren Beiträgen! Ich bin wie immer gespannt wie der „gleiche“ Look bei uns allen unterschiedlich wirkt und umgesetzt ist! Ich muss gestehen… mich hat der Look irre gemacht… und ich glaube, ich habe noch nie so viele Pinsel verwendet…

***Alle Bilder lassen sich durch einen Klick vergrößern!***

Verwendet habe ich in meiner Umsetzung:

Augen:

  • P2 24 hour Perfect Shadow Cream in Adore Me
  • Nyx Jumbo Pen White
  • IsaDora Eye Shadow Trio Forest (wunderschön, Ihr könnt es auch hier sehen)
  • Zoeva Jardin
  • Fyrinnae Book of the Dead
  • Fyrinnae Red Panda
  • Maybelline Gel Eyeliner Black
  • Anastasia Brow Powder Duo Auburn
  • Alverde Warm Vanilla
  • Manhatten Supersize Mascara*

Teint:

  • Yves Rocher Makeup Fluid für strahlende Jugendlichkeit* in Beige
  • Yves Rocher Concealer Korrektur für strahlende Jugendlichkeit* in 02
  • Kevyn Aucoin Sculpting Powder
  • Rouge Bunny Rouge Delicata

 

Schminkprozess:

Ich habe mich sehr nah an die Vorgaben gehalten und auch mit dem Nyx Jumbo Pen die Grundlage gebildet. Das Gold zunächst aufgetragen, das Rot im Innenwinkel stellte sich als Herausforderung dar, denn es wirkte eher kränklich und zeigte sich sehr „trotzig“ auf den eigentlich geplanten Bereich beschränkt zu bleiben.

Auch wenn die Nuance im Außenbereich sehr dunkel wirkt: eigentlich ist es ein dunkles Waldgrün. Leider wirkt es fast schwarz und vllt. etwas zu hart.

Bei den Eyelinern habe ich zu drei Exemplaren gegriffen. Zoeva Jardin auf der unteren Wasserlinie, um den grünlichen Ton aufzugreifen, ist jedoch im Gesamtbild leider kaum erkennbar. Gel Eyeliner und L’Oreal Liner (narrensicher) haben für die Augenumrandung zusammen gewirkt. Mir war es mit dem inzwischen relativ trocken gewordenen Maybelline Gel Eyeliner unmöglich geworden, die Linien an der Augeninnenseite zu ziehen, weswegen ich zu dem flüssigeren L’Oreal Eyeliner gegriffen habe.

Einen Klebestreifen habe ich nicht für die Linie der Außenseite des Lidschattens verwendet. Mir ist es meist zu hart, außerdem verträgt meine Haut den Klebstoff nicht und bekommt daraufhin Ausschlag. – Ein guter Trick ist aber, den Finger zur Linienführung des Pinsels zu verwenden. Im Nachgeschminkt Artikel Dezember  habe ich dazu auch ein Bild zur Demonstration. Die Linie wird weicher und dennoch perfekt geformt von Augenaußenrand zu Augenbrauenende.

Den Blush habe ich sehr dezent gewählt und mit RBR Delicata eine gute Wahl getroffen. MAC Pinch Me war aufgrund des Rotanteils auch in der näheren Auswahl (Schneewittchenwangen für Blasse), allerdings wollte ich kein weiteres Rot im Gesicht.

Ungewohnt: Die Arbeit mit rotem Lidschatten ist immer diffizil… Außerdem wirken diese sehr opulenten orientalischen Makeups für mich teilweise recht überladen, ich fühle mich darin etwas verkleidet
Wiederholbar: Gold und dieses Dunkelgrün harmonieren sehr gut miteinander. Außerdem finde ich interessant (auch wenn man es hier kaum sieht), eine andere Farbe auf der unteren Wasserlinie zu verwenden als für die Augenumrandung selbst.
Veränderbar: Das Rot ist mir zu intensiv geworden. Ich komme mir vor, als hätte ich die deutsche Flagge falsch nachgemalt.. Ich bin kein großer Freund von drei völlig verschiedenen Farben des Lidschattens.. Selbst rot/schwarz hätte mir besser gefallen als die Kombination aller drei
Nicht wiederholen: s.o. Rot in Kombination mit Gold finde ich… ein wenig zu reißerisch

Fazit:

Ich bin etwas ambivalent mit diesem Makeup… Einerseits war es intensiv, wie man auch auf Instagram heute sehen kann, andererseits habe ich mich letztlich darin nicht so bunt gefühlt, wie es auf den Bildern wirkt. Ich war – um ehrlich zu sein – beim Schreiben des Artikels sogar überrascht von der Intensität der Farben, die ich real nicht so wahrgenommen hatte.

Die etwas zarteren Varianten, die ich bisher bei den Nachgeschminkt Artikeln gesehen habe, haben mir etwas besser gefallen. Ich habe das Gefühl, dass ich lieber wieder an subtilen, zarten Makeups üben sollte, nachdem mich vor etwa 1-2 Jahren die intensiven besonders herausgefordert haben. Es fällt mir inzwischen schwer, subtil zu bleiben. – Aber zugegeben ist das mit diesen Farben auch schwierig.

Tips für intensive AMUS: 
1) Schminkt weiter, auch wenn es zunächst nach nichts aussieht
2) Wartet ab, bis Eyeliner und Mascara appliziert sind! Das verändert oft alles
3) Tretet einen Schritt vom Spiegel weg und betrachtet Euch auf normale Gesprächsdistanz

Heute findet Ihr bei Shades of Nature alle Beiträge von Euch, die ihr eingeschickt habt. Die neue Vorlage für den Mai wird Euch Kat dort verraten – dieses Mal wählt Sie wieder aus! – und ich werde (in Abwechslung mit Kat) den nächsten Monat dann wieder als Gastgeberin der Blogparade bestreiten.

Viel Spaß bis dahin! Und traut Euch!

Ich hoffe, Ihr habt zahlreich teilgenommen und Lust auf die nächste Runde! Ich bin gespannt,
was Kat nächsten Monat mit uns vorhat!

Wenn Ihr in Eile seid und mir trotzdem zeigen möchtet, ob Euch der Artikel gefallen hat, dann lasst mir doch einfach Sternchen da! Bei Gedanken, Verbesserungsvorschlägen oder Hinweisen freue ich mich über ein Kommentar, um sie zu berücksichtigen!
[rate] *PR-Sample

More from She-Lynx

Caudalie Divine – eine himmlische „Familie“

Diesen Sommer haben mich zwei Produkte ganz besonders glücklich gemacht: das eine...
Read More

6 Comments

  • Von den bisherigen Vorlagen gefällt mir diese hier wohl am wenigsten. Schon im Video empfand ich es als zu viel und auf „falsche“ Art zu bunt.
    Für mich hätten es eher zwei, als drei Farben sein sollen, wobei mir dabei dann fast jede mögliche Kombi gefallen würde.

  • „Außerdem wirken diese sehr opulenten orientalischen Makeups für mich teilweise recht überladen, ich fühle mich darin etwas verkleidet“

    Dem stimme ich zu. Vielleicht würde es bei einer dunkelhäutigen Orientschönheit (womit nicht impliziert sein soll, dass du keine Schönheit bist, mir geht es um das „dunkelhäutig“ ;)…) funktionieren, wo das Rot dann auch nicht so krass rauskommt, aber so ist es einfach zu hart und zu bunt. Es passt zu dir meiner Meinung nach überhaupt nicht. Das Hauptproblem ist einfach das Rot. Selbst bei dieser Julia Graf wirkt das gar nicht gut.

    Und der äußere Bereich gefällt mir auch nicht so, zu viel schwarz/grau, zu hart. Wenn man hellhäutig ist, ist schwarz meiner Meinung nach der größte Feind. Es mag AMUs geben, da funktioniert es auch bei heller Haut irgendwie, aber dann hat man wohl mit Bronzer usw. gearbeitet. Aber ansonsten ist es meiner Meinung nach zu hart. Ich selbst benutze z. B. auch grundsätzlich nur braunen Kayal und meistens auch nur braunen Mascara. Das reicht für mich völlig. Aber ich bin auch nicht so AMU-affin. Ich benutze meist nur einen Lidschatten, das wars ;). Aber daher bin ich auch relativ unvoreingenommen, was solche opulenten AMUs angeht…. und in diesem Fall finde ich es einfach insgesamt zu hart, einmal wegen dem Rot und dem vielen schwarz.

    • Ja – so geht’s mir auch mit bunten Makeups – wobei wirklich mehr geht, als ich vor zwei Jahren noch gedacht hätte… Auch mal ein strahlendes Blau oder Grün – übrigens auch schwarz. Da stimme ich Dir nämlich nicht zu. Mein Silvestermakeup war z.B. auch schwarz/gold und ich fand es sehr passend. Ich trage gerne Schwarz – hat bei mir auch einfach Vergangenheit und ich finde, es geht immer. Eigentlich war’s hier auch ein dunkles Grün -aber das kam leider nicht rüber. der gleiche grüne Lidschatten wirkte in einer anderen Kombination ganz anders.

      Ist schon oft wie beim Kochen… experimentieren und kombinieren… und eine enorme Vielfalt! Ich kombiniere aber einfach ungern mehr als zwei Farben aus versch. Farbrichtungen… das ist mir immer zu viel und zu schrill.

Kommentar verfassen