Les Questions d’Hiver 1/3

Bei den Questions d’Hiver haben sich Beauty RessortMy Mirror World und Der Blasse Schimmer den Fragen des Winters gestellt – bzw. einander Fragen gestellt, die sich alle um das Thema „Winter“ drehen. Jede von uns hatte je eine Frage für die beiden anderen und jeden Tag diese Woche werdet Ihr unsere Antworten dazu lesen können! Morgen geht es bei Beauty Ressort weiter, Mittwoch bei My Mirror World und am Sonntag zeigt jede von uns auf ihre Art ihren Winterlook 2013!

„Winterdüfte und ihre Erinnerungen. Du als unsere „Duftnase“. Was ist für Dich typisch winterlich? Was riechst Du an Weihnachten gerne? Wie duftet der Winter?“ ( – Vicky von My Mirror World – )

Es gibt einen ganz besonderen Morgen im Jahr. Den ersten Morgen, der nach Herbst riecht… nach feuchter Erde, nach Blattwerk, nach dem Rückzug von Wärme und dem Ausstrecken erster Kältefinger, die sich an Bäumen und Häusern hinaufziehen, bis sie durch unsere Fenster sehen und unsere Zehen mit einem Blick frieren machen können. Mit diesem Geruch und dieser kleinen Verschiebung in der Wahrnehmung beginnt für mich die kühle Jahreszeit und ich liebe diesen Moment. Es gibt einen sehr alten Freund, mit dem ich diesbezüglich fast ein „Spiel“ habe. Wir schicken einander eine Nachricht, sobald wir den ersten Herbsttag gerochen haben und sehen wer von uns den ersten Fuß in den Herbst setzt.

Wenn ich an Weihnachten/Winter denke, dann denke ich immer auch an Zimt, an Tee – vor allem Yogi -Tee, den ich, sobald es kühl wird, so gern lose im Topf zubereite, weil dann die gesamte Wohnung nach dieser herrlichen Gewürzmischung riecht. Der Winter riecht nach Handcremes und vor allem auch nach Streichhölzern! Ja… so etwas simples wie Streichhölzer. Dieser kurze Geruch, den man oft schon gar nicht mehr wahrnimmt! Ich habe Kindheitserinnerungen daran… heimlich habe ich Streichhölzer gehortet und mir abends selbst ein kleines Teelicht angezündet, wenn ich dachte, niemand bemerkt es. Wisst Ihr wie Streichhölzer riechen?… Nein? … Dann gibt es heute eine Aufgabe von mir: sucht in Euren Schubladen, bei Euren Teelichtern, an Eurem Kamin nach Streichhölzern und entzündet eines… und riecht es! Heute noch. Und erinnert Euch.

Winter riecht auch nach Hitze! Nach Heizungs– und Ofenhitze. Nach Vanille und Maronen. Winterzeit riecht nach Glühwein und in den ersten kühlen Tagen auch nach den Pullovern, die lange im Schrank auf die Rückkehr von Kälte und Wohligkeit gewartet haben.

Winter to Wear – Winterdüfte

Und natürlich rieche auch ich gerne im Winter anders als im Sommer… Und dieses Jahr begleiten mich bisher besonders die folgenden Düfte:

Caudalie Creme Gournande Mains et Ongles* – Ein Duft von Orange, Mandel und Rosenwasser… nicht unbedingt winterlich, aber aktuell fortwährend auf meinen Händen und jedes Mal bemerke ich, was für ein Wohlgeruch es ist… Leicht, nicht aufdringlich, frisch und wohlig gleichzeitig. Sie gefällt mir sehr gut und hinterlässt die Haut seidig ohne Film.

Caudalie Divine Kerze* – Nachdem ich mich endlich überwunden hatte, sie anzuzünden… Traum! Der Geruch des Huile Divine für das eigene Zimmer… Mehr Wohlfühlen geht nicht. Wie wäre es damit noch als Tarte für die Duftlampe (s.unten)? Der Duft ist wie gespeicherte Sonne auf Holz… Damit kommen auch sonnenhungrige über den Winter! Die Erinnerung von Sommer in der Luft! Den passenden Artikel hab ich natürlich schon geschrieben und Ihr könnt hier einsehen.

Caudalie Huile Divine* – Wie aus einem Guss (Kerze & Öl)… Da ich die Kerze nicht zum Einschlafen anlassen oder über den Tag mit mir herumtragen kann, braucht es natürlich noch das Original… Das Öl ist berauschend und neben der schönen Wirkung für die Haut ist der Duft atemberaubend (hier übertreibe ich nicht). Ich werde immer wieder darauf angesprochen, wenn ich es in Haar oder auf dem Dekolleté trage und lasse an diesen Tagen auch jegliches Parfum aus. Gerne knete ich es mir auch vorm Schlafengehen in die Haarspitzen, einfach nur für mich. Der Duft bringt eine sonnendurchtränkte Wärme mit sich, die mich insbesondere im Winter warm und wohlig umgibt. Eine ausführliche Duftreview (denn das IST einfach nicht nur ein Pfegeöl) findet Ihr hier.

Lorenzo Villoresi – Teint de Neige – Zum Zeitpunkt des Fotos hatte ich nur die kleine Duftprobe mittig im Bild. Inzwischen konnte ich nicht widerstehen und war noch einmal in der Parfümerie vor Ort, so dass der sehr klassisch aussehende Flakon mit dem Inhalt von weichem Puderduft mich begleiten durfte. Hier hatte ich bereits die Duftprobe zum Mittelpunkt eines Artikels in der Reihe „Duft auf Probe“ gemacht. Dieser Duft hält einen gesamten Tag und riecht dabei so weich – ganz leicht süßlich -, trocken und pudrig, vanillig… Ich weiß nicht, ob ich ihn im Sommer trüge, dafür trägt er vielleicht doch zu viel Süße im Unterton, aber im Winter ist er perfekt und trägt Schnee und Gebäck gleichzeitig in seiner Schleppe.

Be21 von Orlane – Es war einmal… vor langer, langer Zeit… da gab es diesen Duft noch in den Douglas Filialen selbst zu kaufen… Dann sollte er aus dem Sortiment genommen werden, was sich der inzwischen mint-schwarze Riese jedoch noch einmal dankenswerterweise überlegt hat…. Online ist Be21 also noch erhältlich… und dufter so herrlich nach Zimt, Wärme, Cremigkeit… Ihr mögt Cremedüfte? Unbedingt ansehen… Hier habe ich ihm vor langer Zeit bereits einen Artikel gewidmet (nicht über die alten Fotos wundern – damals sah „hier“ einiges noch anders aus und war Blogspot). Be21 schafft es, ein Herbst-/Winterduft zu sein, ohne schwer zu sein oder zu orientalisch. Etwas wunderschönes und besonderes, das nicht jeder trägt!

Jo Malone Blue Agava & Cacao – DIESE Review bin ich Euch noch schuldig… daher nehme ich sie jetzt nicht vorweg… Nur so viel dazu: unglaublich gut… salzige Kakaobohne. Warm, stark, würzig und selbstbewusst! So riecht mein Winter 2013!

Winter’s in the Air – Duft für die Wohnung

Mich hat der ganze Yankee-Candle Hype erst sehr spät erreicht… Duftlampen hatte ich seit meiner Pubertät nicht mehr gehabt… (ebenso wie Räucherstäbchen & Räucherwerk , aber da sind tief vergrabene Gothic-Erinnerungen an Patchouli und Weihrauch). Aber während ich so durch die Auswahl der Duftkerzenhersteller stöberte wurde letztes Jahr ganz schnell klar: DAS brauch ich auch.

Auf die Art bin ich sowohl auf Yankee Candle als auch Kringle Candle aufmerksam geworden. Beide stellen sowohl Tartes (wenn Ihr nicht wisst, was das ist: nicht schlimm. Ich musste das damals auch googeln: das ist Wachs, das nur zum Schmelzen in Duftlampen da ist – ganz ohne Docht) als auch Duftkerzen verschiedener Größen her und auch, wenn manche sagen, Kringle sei weniger intensiv, konnte ich das noch nicht bestätigen. Mein absoluter Favorit ist : – Yankee Candle Camomile Teaschmelzendes Wohlbefinden, das wie Milch mit Honig duftet… Ihr müsst dringend durch die Duftrichtungen stöbern! Kringle Candle hat wunderschöne Gourmand Düfte (also alles, was nach Essen riecht).

Nachtrag: Kringle Candle Hot Chocolate ist übrigens eine absolute Muss-Empfehlung! Sie brennt hier seit 2 Tagen und riecht dermaßen ECHT nach heißer Schokolade mit Sahne, dass einem das Wasser im Mund zusammen läuft! Ich habe direkt nachbestellt… SO riecht gemütlicher Winter!

Die Duftlampe habe ich übrigens lange gesucht, da ich überhaupt kein Freund kitschiger oder bunter Einrichtungsgegenstände bin. Es musste unbedingt passen in Form und Färbung… und das tut sie. Perfekt.

Allerdings will ich nicht nur auf Duftlampen angewiesen sein und so kaufte ich mir bei der letzten Bestellung drei dieser schönen Kerzenbecher (Kerzenbecher? Teehalter? Sampler? Kerzen…dingse) mit! Die filigranen Floralmuster strahlen wunderschön und auch hier darf Camomile Tea nicht fehlen! Diese Kerzenform nennt man übrigens Votivkerzen und was man nicht als Tarte findet, findet man manchmal als Votivkerze und anders herum. Jedenfalls sollte ich meine Lieblingsdüfte so auf die ein oder andere Art genießen können!

Fazit

Mein Winter darf nach Süßspeisen riechen… und Essen … überhaupt ist es seltsam wie viele typische Wintergerüche etwas mit Genuss und Nahrung zu tun haben… (dies nennt man als Duftrichtung „gourmand„).  Prüft einmal bei Euch! Ist das im Sommer auch so? … Finde ich nicht. Im Sommer sind es Gras und Blumen… im Winter scheine ich mich auf andere Genüsse zu besinnen. Nährendes, glücklich machendes. Schokolade / Kakaobohne ist Winter 2013 sicherlich etwas, das ich wieder entdeckt habe. Auch meine Badezusätze oder Duschgele haben dann häufig mit Milch & Honig oder Schokolade zu tun, mit Chai und Zimt.

Was ich im Winter gar nicht gebrauchen kann: kalte und zu frische Gerüche. Chypre Düfte, grüne Düfte…

Winter riecht nach Genuss. Nach Besinnlichkeit. Nach Zeit… – und drückt dabei sicherlich meine Vorliebe aus, mich beim Einbrechen der kalten Jahreszeit zurück zu ziehen und eher im Warmen zu  bleiben, es mir gemütlich zu machen und eine gastfreundliche Einsiedlerschnecke zu sein.

Wie riecht Winter für Euch? 

Vielen Dank an Vicky für das wunderschöne Banner!

Wenn Ihr in Eile seid und mir trotzdem zeigen möchtet, ob Euch der Artikel gefallen hat, dann lasst mir doch einfach Sternchen da! Bei Gedanken, Verbesserungsvorschlägen oder Hinweisen freue ich mich über ein Kommentar, um sie zu berücksichtigen!
[rate]

*PR-Sample