7 Days in Different Ways – Tag 2 – Teint & Concealer

7 Days Different Ways

– Tag 2 – 

Teint und Concealer

 

Foundation ist für mich eine absolute Grundlage für meinen Tag. Ich gehe eigentlich nie ohne aus dem Haus. Wie Ihr (wenn Ihr mich ein wenig kennt) wisst, habe ich eine Schwäche für Foundations… Nachdem ich viele Jahre nie eine passende gefunden habe, habe ich irgendwann begonnen, alles für helle Häutchen wie mich zu horten und sammeln, was ich so finden und mir erlauben konnte.

Jeder hat seine eigene Make-up Routine, aber insbesondere beim Teint gibt es ein paar kleine Kniffe, die man sich im Laufe der Zeit aneignet. Für den Teint ist ja viel mehr erforderlich als eine gute Foundation… aber zu Wangen, Kontur und Puder-Highlighter werdet Ihr mehr an Tag 5 (Wangen) hören! Jetzt geht es wirklich nur um Foundation und Concealer… Also los…

Vielleicht zunächst noch einmal kurz zu meiner Haut:
Ich bin recht hell mit einer Hautfarbe, die MAC NC10 entsprechen würde, wenn es dies gäbe. Bei Bobbi Brown Alabaster/Porcelain. Ich finde so gut wie keine passenden Foundation in meinem Hautton – was für mich nach langer Suche, Finden und Erprobung schließlich vor einem Jahr auch zu diesem Blog geführt hat (ich nahm an, dass auch andere Hellhäutige suchen und suchen und suchen…). Meine Haut neigt zu starkem Glanz auf der T-Zone. Viele Foundations schwimmen irgendwann einfach davon oder rotten sich ungünstig in den Poren zusammen, gleichzeitig habe ich insbesondere an der Nasenspitze durch Allergien häufig sehr trockene Hautstellen, die sich ebenfalls ungünstig auf Foundation auswirken können.


Foundationroutine


1) Hautpflege
Die Tagescreme (s. Reinigungs- und Pflegeprodukte hier) sollte eingezogen sein und falls diese keinen SPF hat, gilt es eine passende Sonnencreme auszusuchen und aufzutragen. (Dazu mehr in der Serie Sonnencremes für das Gesicht hier). Feuchtigkeitspflege ist auch bei öliger Haut wichtiger als man oft denkt, wie ich selbst erfahren habe und seit ich diese nicht vernachlässige und vor allem mattierende Cremes links liegen lasse, habe ich das Gefühl, dass auch Foundation besser hält und wirkt.

 

2) Primer
… benutze ich selten, aber es kommt vor, besonders wenn die Haut sehr perfekt aussehen soll oder ich die Hoffnung habe, dass das Make-up dann länger hält (aber wenn ich ganz ehrlich mit mir bin, kann ich meist keinen wirklichen Unterschied wahrnehmen). Auftragen und kurz trocknen lassen. Ich verwende dann in der Regel:

– Illamasqua Matt Primer (mit leichtem Sonnenschutz)
Clarins Lisse Minute Base Comblante (enorm ergiebig, klopfend nur auf Nase &  Stirn, Foundation setzt sich damit nicht mehr in Poren ab!)

 

 

3) Foundation
Die Auswahl der Foundation… Hier gibt es mehrere Grundüberlegungen: Wie lange muss sie perfekt aussehen? Wie hoch muss/soll die Deckkraft sein? Wie viel werde ich an der Sonne sein? Ist meine Haut irritiert oder unrein? Soll sie natürlich aussehen oder perfektioniert? Darf es einen Hauch dunkler sein oder echtes Schneewittchen? Dabei wähle ich zwischen Foundations und BB-Creams als Teintprodukten. Bei Interesse kann ich auch mal eine ausführliche Tabelle mit Bewertungen von Haltbarkeit, Deckkraft, Verträglichkeit, etc. für Foundations und BB Creams machen. Sagt mir einfach, wenn das einmal interessant sein könnte…Eigentlich hätte an dieser Stelle ein Flussdiagramm stehen müssen, aber ich hätte keine Chance gehabt, die übersichtlich darzustellen…

 


Insgesamt bevorzuge ich  Flüssigfoundations. Ich mag das Gefühl auf der Haut, den Auftrag und das Finish. Ich besitze für die Handtasche auch die MAC Studio Fix Powder Foundation in NC15, die ich gerne zum Auffrischen verwende. Aber als alleiniges Make-up wäre es für mich nur etwas auf Kurztrips oder wenn es schnell gehen muss.

Folgende Entscheidungshilfen und gute Erfahrungen in den jeweiligen Kategorien habe ich mit:

a) Langhaltende Foundations

Clarins Haute Tenue, 103 (aus UK)
Lioele Triple the Solution

 

b) Feuchtigkeitspendende Foundations

– Armani Luminous Silk, Nr. 2
Bourjois Healthy Mix Serum, 51
– Bobbi Brown Skin Foundation, Porcelain
– Clarins Silk Illusion, 103 (aus UK)
MUFE Face & Body #38
Skin79 Hot Pink

 

c) hohe Deckkraft, perfekte Haut

BRTC Trouble Blemish Recover Balm
Clarins Haute Tenue, 103 (aus UK)
Illamasqua Skin Base 02 & 03
Lioele Triple the Solution
– MAC Studio Fix NC15
MAC Full Coverage NC15

 

d) natürliche Foundations

– Bobbi Brown Skin Foundation, Porcelain
– Bobbi Brown Natural Finish Longlasting, Porcelain
– Clarins Skin Illusion, 103 (aus UK)
MUFE Face & Body #38
– Yves Rocher Makeup Fluid Perfekte Hautanpassung, Beige 100

 

e) Hoher SPF

BRTC Blemish Recover Balm, SPF 28
– Etude House precious mineral bb cream #1, SPF 30
Lioele Triple The Solution, SPF 30
Skin79 Hot Pink, SPF 25
– Skin79 Vital, Hot Orange SPF 50

 

f) Schneewittchen (NC10)

– Bobbi Brown Skin Foundation, Porcelain
– Bobbi Brown Natural Finish Longlasting, Porcelain
– Etude House precious mineral bb cream #1, SPF 30
Illamasqua Skin Base 02 & 03
MAC Full Coverage NC15
MUFE Face & Body #38
Skin79 Hot Pink, SPF 25
– Skin79 Vital, Hot Orange SPF 50

 

g) „Gesunder Teint“ (NC15-20)

– Clarins Skin Illusion, 103 (UK)
– Clinique Superbalanced, Beige Chiffon
– Dior Nude Foundation, 010
Lioele Triple The Solution, SPF 30

 

h) unreine / irritierte Haut

BRTC Trouble Blemish Recover Balm
Clarins Haute Tenue, 103

 

4) Auftrag

Werkzeuge:
Ich habe sehr Unterschiedliches probiert und je nach Foundation funktioniert ein anderer Auftrag besser. Aktuell benutze ich meist die Stippling Brush von Zoeva, die trotz ihres Preises erstaunlich gute Dienste leistet (besonders bei sehr „pastigen“ Konsistenzen). Ich habe aber auch lange den F80 Flat Top Kabuki von Sigma verwendet. Insgesamt kann ich jedem eine Stippling Brush (nach ersten Erfahrungen mit der MAC #187: nicht kaufen – haart!) als Werkzeug empfehlen, die ein sehr natürliches Finish mögen und den Flat Top Kabuki für starke Deckkraft (mehr Produkt auf den Borsten). Mit flachen Foundationpinseln komme ich überhaupt nicht klar. Der Auftrag wird streifig. Die BB Creams trage ich meist mit den Fingern auf. Ich habe das Gefühl, die Körperwärme tut der Konsistenz beim Verblenden sehr gut. Mit dem Beautyblender habe ich bei Foundation eher schlechte Erfahrungen gemacht, dafür tut er mir bei Concealer (insbesondere in den Augeninnenwinkeln) unnachahmliche Dienste (übrigens ist das Dupe aus Korea wirklich gut! (hier vorgestellt – ausführliche Review und Vergleich folgt noch). Mein All Time Favorite Puderpinsel ist der Puderpinsel von Real Techniques. Bei sehr schweren Foundations (MAC Full Coverage, die übrigens als Creme Konsistenz mit dem Beautyblender besser aufzutragen ist) verwende ich gerne einen Puderpuff, um den Puder in die Haut zu drücken, statt eines Pinsels.

 

 

 

Auftrag, Concealer, Highlighting mit Foundation/Concealer:
Die Foundation trage ich auf dem gesamten Gesicht auf und blende an Hals und Haaransatz aus. Mit dem Pinsel tupfe ich eher, als dass ich wische, um Streifen zu vermeiden, teilweise mit kreisenden Bewegungen auf der Stelle in beide Richtungen (lässt Poren teilweise verschwinden).

Danach folgt immer Concealer. Insbesondere mit dem MAC Pro Longwear Concealer in NW15 (NW=warmer Ton wegen des positiven Effektes auf Augenringe und bläuliche Verfärbungen). Ich tupfe ihn mit dem Beauty Blender oder einem Dupe (hier) in die Augenwinkel – gar nicht unbedingt unter die Augen – denn langfristig mache ich die Erfahrung, dass es unter dem Auge Fältchen eher betont. In den Augenwinkeln wird der Blick hingegen dauerhaft erhellt und geöffnet. Schön und günstig ist übrigens auch der getönte Garnier Roll-on, der etwas dunkler und gelber als der Clinique Airbrush-Concealer ist, aber auch für mich als Hellhaut erstaunlich gut funktioniert, – allerdings deckt er nicht stark, reicht aber aus, um frisch auszusehen! Die beiden letztgenannten Produkte verwende ich gern, wenn die Haut um die Augen sehr trocken ist und ich keine stark deckenden Produkte verwenden will.

Optional:
Manchmal benutze ich helle Foundations wie die Illamasqua Skin Base in 02 oder die MAC Full Coverage in NC15 auch als Highlighter. Aber auch mit dem MAC ProLongwear Concealer in NW15 funktioniert es, weil er sehr zart von der Textur ist. (s. Abbildung). Highlighterpunkte: Augeninnenwinkel, unterhalb des Augenbrauenbogen, Wangenknochen, Stirn, Amorbogen (oben an den Lippen), Nasenrücken und Kinn.

Das Konturieren über dunklere Nuancen werde ich an Tag 5 beim Thema „Wangen“ beschreiben. Natürlich kann das auch statt mit Konturpuder über ein dunkleres flüssig Make-up erfolgen.

 


5) Puder
Ich benutze jeden Tag Puder. Aber nicht auf dem gesamten Gesicht, sondern nur auf Stirn, Nase und Kinn, wo ich auch über den Tag schnell zu glänzen beginne. Entweder drücke ich den Puder mit einem Puff ein (gibt es im DM für wenig Geld und sollte regelmäßig ausgetauscht werden) oder mit dem Real Techniques Powder Brush, den ich sehr, sehr liebe! (groß, fluffig, fest und haart kein bisschen).

Aktuell verwende ich Illamasqua Loose Powder in 010, Clinique Stay Matte in invisible matte oder essence mattifying compact powder. Am zufriedensten bin ich mit dem Clinique Stay Matte Puder. Neu in der Sammlung ist das Ditta von Teese Puder von Art Deco… aber das muss ich noch testen.



Auf keinen Fall kommt mir Puder unter die Augen. Ich weiß, dass einige den Concealer damit „setten“ – aber bei mir führt es zu extrem trocken aussehender Haut und Betonung von Fältchen!

 

 

Fazit:
Ein schöner Teint ist mehr als sich mit Foundation eincremen. Wichtig ist vor allem natürlich, die richtige Foundation zu finden, die zum Hautbild, der Struktur und dem Hauttyp passt. Da habe ich lange einen Fehler gemacht und extra mattierende Foundations verwendet. Ich glänzte immer. Ich glänze auch jetzt noch schnell – aber seit ich eher normale Foundations oder sogar Feuchtigkeit spendende wähle (und die Pflege zusätzlich darauf ausrichte), habe ich durchaus das Gefühl, dass es weniger geworden ist und meine insgesamt Haut schöner wirkt. Vielleicht habe ich meinen Glanz aber auch in „Glow“ umbenannt und seither ein wenig Frieden geschlossen  😉

Über den Tag verwende ich im Sommer gerne Blotting Paper. Das beste, das ich je gefunden habe, ist von Shiseido Pureness Oil-Control Blotting Paper, das jedoch leider relativ teuer ist. Vor jedem Nachpudern am Tag tupfe ich den Glanz mit einem Papiertaschentuch immer vorher ab. Das ist wichtig, um nicht einfach Puderschicht um Puderschicht über ölige Haut zu layern – das wird nämlich eher für ungleichmäßiges und schmierig-pastiges Aussehen sorgen.

Ich hätte selbst nicht gedacht, dass der Artikel so lang wird… Die täglichen, schnellen Handgriffe und dahinter stecken so viele Gedanken und Möglichkeiten.

 

7Days in Different Ways auf anderen Blogs:

In Love with Life von Soraya
Lina’s Fairy Tale von Lina
Mrs. Mohntag von Mrs. Mohntag
Pink & Coral von Lia und Gulia
Shades of Nature von Kat
The Life As Annika von Annika

Die Artikel der Serie:

Einleitung

Tag 1 – Reinigungs- und Pflegeroutine

Tag 2 – Teint & Concealer

Tag 3 – Auge & Augenbrauen

Tag 4 – Lippen

Tag 5 – Wangen

Tag 6 – Haare

Tag 7 – Nägel